Direkt zum Inhalt
Blick in ein neues Budget-Zimmer In Wieselburg

Ipp Hotels: Jubiläum und neuer Fokus

19.05.2017

Seit 20 Jahren besteht die Hotelgruppe Ipp-Hotels. Mit einer 3-Linien-Strategie war man über zwei Dekaden sehr erfolgreich. Jetzt soll der Fokus auf das Budget-Segment gelegt werden.

Alexander Ipp

Produktgruppen: Ipp Hotels

 

 

LANDGUT & SPA

Althof Retz und Schwarz Alm Zwettl werden unter Eigennamen weitervermarktet und als typische Ressorthotels am Land mit allen Annehmlichkeiten geführt.

 

 

KUNST & LIFESTYLE

arte Hotel Krems, arte Hotel Kufstein, arte Hotel Wien moderne, klare Architektur, unkomplizierter Chic im Zeitgeist an kulturträchtigen Standorten.

 

 

SMART & BUDGET

I´m Inn Wieselburg – meine Herberge in Wieselburg Konzentration auf preiswerte Zimmer, Frühstück-Bar, Parkplatz und Internet businessfrequente Lage.

170 Mitarbeiter, 11 Millionen Jahresumsatz und alle sechs von der Ipp-Gruppe geführten Hotels in der Gewinnzone. Diese durchaus positiven Kennzahlen präsentierte Firmengründer Alexander Ipp der Presse.

Ipp Hotels versuchte zuletzt die Schlagworte  Regionalität, Kunst und Filz mit Produkten zu füllen.  Die genannten Begriffe stehen für die Markenorientierung der einzelnen Häuser. Alexander  Ipp, der als Manager bei Accor oder Astron Hotels seine Sporen verdiente,  setzte bei seinem eigenen Unternehmen gezielt auf  Storytelling. Jedes Haus hat seine individuelle Geschichte. Darum will Ipp seine Gruppe auch nicht als Kette verstanden wissen.

Entscheidung für Region

Ergänzend dazu nimmt die Regionalentwicklung einen ebenso wichtigen Stellenwert ein. "Der Gast entscheidet sich meistens für eine Region, erst im zweiten Schritt für ein Hotel“, sagt Ipp. So erfolgt auch die Auswahl seiner Häuser. Standorte sind: Retz, Zwettl, Krems, Kufstein, Wien und seit neuestem Wieselburg.

Mit dem „I’m Inn“  in Wieselburg folgt Ipp Hotels auch seiner jüngsten Hotellinie: Smart&Budget. Lean Luxery ist dabei ein Thema. Sprich, Komfort, trotz Reduktion der Kosten. „Der Wirtschaftsraum prosperiert“, erklärt Ipp, warum Wieselburg als Standort gewählt wurde. In der Gegend gibt es einige stark wachsende Unternehmen. Gästeschicht sind demnach Geschäftsreisende.

Expansion

Im Bereich Smart&Budget sieht Ipp übrigens das größte Wachstumspotenzial. Und ja, mit seinem Unternehmen will er weiter wachsen. „Wir brauchen Expansion, damit wir ein attraktiver Arbeitgeber bleiben“, meint Ipp.  

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Hingucker beim ÖHV-Kongress: Experten sehen Service-Roboter – im Bild „Pepper“ – auf dem Sprung in die Hotellerie. Die anwesenden Hoteliers waren zum Teil noch skeptisch.
Hotellerie
23.01.2018

Im Rahmen des ÖHV-Kongresses in der Wiener Hofburg wurde eine aktuelle Studie des Wifo präsentiert: In Österreichs Hotellerie steigen die Mitarbeiterkosten mehr als dreimal so stark wie im EU- ...

Gastgeber Christiane Wenckheim und Matthias Ortner nebst Günther Stölner (Cimbali Mitteleuropa-Chef).
Cafe
19.01.2018

Mit über 60 Ausstellern brachte das „Vienna Coffee Festival“ an drei Tagen die Barista-Szene nach Ottakring: Sie setzt heuer auf Espresso im Stanitzel, Porträts am Cappuccino und Kaffee im ...

Heißes Thema: Eine Reform der Mangelberufsliste soll den Fachkräftemangel reduzieren.
Gastronomie
18.01.2018

Eine Erweiterung der Mangelberufsliste könnte Hotellerie und Gastronomie mit dringend benötigten Köchen und anderen Fachkräften versorgen. Wenn diese denn kommen wollen.  

Kam, sah und sprach: Bundeskanzler Kurz im Talk mit Michaela Reitterer (ÖHV) und Politikberater Thomas Hofer.
Hotellerie
18.01.2018

Der ÖHV-Kongress 2018 ist Geschichte. Hier ein kleiner Rückblick in Bildern. Eine ausführliche Nachricht folgt in der nächsten Ausgabe der ÖGZ.

In der Wiener Gastronomie ist Ammersin eine große Nummer: Für die Brau Union erschließen sich damit neue Möglichkeiten.
Gastronomie
17.01.2018

Österreichs Bier-Riese übernimmt die Mehrheit am Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin GmbH.

Werbung