Direkt zum Inhalt

Kein Krapfen-Emoji

04.03.2020

Wir fordern ein eigenes Emoji für Krapfen. So sieht elungenes Marketing der Bäckerei Ströck aus. Damit ist man abgeblitzt, vorerst..... 

Seit Anfang Februar setzt sich die Wiener Groß-Bäckerei Ströck, die heuer ihren 50. Geburtstag feiert, für ein echtes Krapfen-Emoji ein. Österreichs süßes „Kulturgut“ wird vom Unicode-Konsortium, das weltweit die Emoji-Kollektion bestimmt, mit einem Donut gleichgesetzt. Tippt man „Krapfen“ ein, erscheint ein Donut-Emoji. Diesem „Skandal“ wollte Ströck ein Ende setzen. Mit den Stimmen der Bevölkerung sollte die Relevanz des eigenen Krapfen-Emojis für das Konsortium verdeutlicht werden. Nach nicht einmal einer Woche wurden bereits knapp 30.000 Unterstützer für ein echtes Krapfen-Emoji gezählt; inzwischen sind es schon über 105.000 Stimmen. Anscheinend nicht genug für die Emoji-Verantwortlichen. Der Antrag wurde vom US-Emoij-Konsortium abgelehnt. Denen sind sowohl Fasching als auch Krapfen fremd. Doch der Kampf soll weitergehen …

Werbung

Weiterführende Themen

Der einzige noch verbliebene Österreicher im Bewerb: Martin Studeny (M Passione Patisserie & Confiserie, Salzburg).
Gastronomie
08.08.2017

250 Bewerber aus der D-A-CH-Region stellten sich den Vorauusscheidungen in Achern, Salzburg, Hennef und Hamburg. Die besten acht treten nun im Rahmen der Anuga am 8. Oktober in Köln gegneinander ...

Produkte
11.02.2017

Edna: Start ins neue Jahr mit Vollwertprodukten.

So sehen Sieger aus: Mike Kainz (li) und Martin Studeny ziehen ins Finale des Patissier des Jahres ein
Gastronomie
10.10.2016

Mike Kainz (Brasserie Les Trois Rois, Basel, 1. Platz) und Martin Studeny (2. Platz) wurden für ihre drei live zubereiteten Dessertkreationen mit dem Einzug in das Finale auf der Anuga 2017 ...

Gastronomie
25.04.2016

Raps bietet Profi-Produkte für die Patisserie – und jetzt auch Workshops.

Produkte
11.04.2016

Vandemoortele: Nach traditioneller bretonischer Art hergestellt.

Werbung