Direkt zum Inhalt
Julia Platzer hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, zum nachhaltigsten Restaurant Salzburgs zu werden.

Meisterin der Inszenierung

20.05.2021

Der „Green Garden“ will die grünste Küche Salzburgs werden. Unsere Autorin hat sich mit Gründerin Julia Platzer getroffen und ergründet, warum vegan und veggie auf Instagram der Hit sind.

Die Inszenierung von Food-Pics auf Social Media ...
... gehört zum Marketing-Konzept.

Sie scheint den Satz „Darf’s ein bisserl mehr sein“ erfunden zu haben. Wenn man Julia Platzer dabei beobachtet, wie sie und ihr Team deren Social-Media-Accounts mit bunten, ständig neuen und vor allem grünen Kreationen füttern, frisst einen der Neid. Und die Lust auf mehr, bitte immer mehr.

The Green Garden in Salzburg Stadt ist ein Unikat. Es sind die frischen und bunten Zutaten, Gerichte, die man so zuvor noch nicht oder kaum gegessen hat. Und ständig kommt Neues, Farbenprächtigeres hinzu. Essen bei Green Garden (egal, ob vor Ort oder als Lieferbox) bedeutet: sich auf Neues einzulassen, fleischlos und dabei nicht enttäuscht zu werden. Julia Platzer sorgt seit vielen Jahren dafür, dass ihr und uns nicht langweilig wird. Weder beim Essen, Bestellen noch auf Instagram. 

Langsam grün wachsen

„Consistency is key“ („Beständigkeit ist der Schlüssel“), wie man so schön sagt, wenn es um Erfolg im Allgemeinen geht. Die Langlebig- und Nachhaltigkeit ist ihr wichtig. Sie habe gelernt, ihre Entscheidungen mit Bedacht zu wählen, vor allem, wenn es um Finanzielles geht und auch mal Aufträge nicht anzunehmen, nur weil es viel einbringen könnte. Die Leidenschaft ist ihr Drive und das merkt man an jeder der Boxen, mit denen das Green Garden seine Kunden Woche um Woche verwöhnt. Dazwischen liebevoll eingestreut: Limited Editions, wie zum Beispiel eine Valentins- oder Osterbox. Eine Kooperation mit dem Lokal Nagano hat sich erfolgreich angebahnt: Vegane Sushi-Boxen, und die waren ein Hit. 

Niemals dasselbe und niemals zu hoch fliegen. Julia Platzer ist auf dem Boden geblieben, beantwortet jede Instagram-Nachricht selbst und hat ein Gespür für Neues, und für Vorhandenes, das sich toppen lässt. 

Beautiful Food for Beautiful People

Im Gespräch halten wir uns nicht mit Erfolgsgeheimnissen auf. Stattdessen frage ich, warum Green und Garden, weshalb nicht „Japanese  und Zen Temple“. Kein Tag zieht vorüber, an dem ich und Hunderte andere es aushalten, nicht auf den köstlichen Instagram Feed vom Green Garden zu schmachten. Ein ganzheitliches grünes Konzept war ihr wichtig, lautet die einfache wie einleuchtende Antwort. Aktuell ist sogar ein grüner Lieferdienst in Zusammenarbeit mit den Food Ninjas in Planung.

The Green Garden: ein auszeichnungswürdiges Gesamtkunstwerk, das sich bereits seit November 2013 hält. Ihr Ziel war es, selbst die „Hardliner“, sprich die hartgesottenen Fleischesser in ihr Lokal zu bekommen und Neues auszuprobieren. Es ist ihr gelungen. Die Gastronomin selbst isst zu einem Großteil vegetarisch, aber wenn sie mal die Lust auf etwas anderes packt, dann isst sie das auch. Und wo am liebsten?

Bei meiner Mama, sagt sie herzlich und lacht.

Autor/in:
Anna Herzig
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
03.08.2021

In Deutschland wurde seit der Wiedervereinigung nicht so wenig Bier getrunken. Vor allem die Gastro-Lockdowns sind dafür verantwortlich.

Gastronomen und speziell die Nachtgastronomie sollten sich ernsthaft um die Kontrolle der 2- oder 3-G-Nachweise ihrer Gäste kümmern - sie werden zunehmend kontrolliert.
Tourismus
28.07.2021

Nach den folgenreichen Salzburger Clustern wurden die Behörden angewiesen, ihre Kontrolltätigkeit hinsichtlich der Einhaltung der 3-G- und 2-G-Regeln zu intensivieren.

22.07.2021

Covid mit seinen Lockdowns und Öffnungsschritten sorgt weiterhin für einen schwer planbaren Geschäftsalltag in der Gastronomie.

Conrad Seidl im Long Hall in Wien: Das Lokal wurde übrigens ebenfalls ausgezeichnet.
Gastronomie
09.07.2021

Die mittlerweile 22. Ausgabe von Conrad Seidls Bier-Guide listet auch heuer wieder die besten Bierlokale, Bierinitiativen & Co. Das sind die Gewinner. 

Geld ist rund, es muss rollen. Im Vorjahr ist es nur leider nicht in Richtung Gastronomie gerollt.
Gastronomie
08.07.2021

Die Umsätze der heimischen Gastrobranche sind im Vorjahr 2020 um 4,4 Milliarden Euro eingebrochen, im ersten Halbjahr 2021 sogar um 4,6 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg bei den Insolvenzen ...

Werbung