Direkt zum Inhalt
Das Restaurant im Vier-Sterne-Hotel „Der Kaiserhof“ wird neu verpachtet.

Ried/Innkreis: Restaurant zu verpachten

05.09.2019

„Der Kaiserhof“ liegt zentral am Marktplatz in Ried und hat eine Gesamtfläche von 300 m².  

Das Restaurant im Vier-Sterne-Hotel „Der Kaiserhof“ liegt zentral am Marktplatz in Ried. Es verfügt über Parkplätze, Barbereich, Extrastüberl, Gastgarten, Küche, Lagerräumlichkeiten. Der Betrieb soll als Restaurant geführt werden. Ähnliche Konzepte, z. B. als Bistro mit Café und Frühstück, sind möglich. Die Gesamtfläche beträgt ca. 300 m² zuzüglich Keller und Gastgarten. Sitzplätze bestehen im Innenbereich für ca. 80 Gäste, eine großzügige Erweiterung im derzeitigen Barbereich ist möglich. Die bestehende Einrichtung kann vom derzeitigen Pächter abgelöst werden. Das Objekt ist ab 01.01.2020 verfügbar.

Kontakt

Elisabeth Poringer, Inh. Der Kaiserhof,
Tel.: +43 676 842 198 555  •
E-Mail: poringer@derkaiserhof.at
Besichtigung nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.
Selbstverständlich wird Ihre Anfrage vertraulich behandelt.

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Initiatoren der Kampagne: Josef Zotter, Sebastian Bohrn Mena und Gerold Hubmer.
Gastronomie
22.08.2019

Start der Kampagne „Wissen, was wir essen“ für verpflichtende Transparenz von Herkunft und Tierwohl bei Lebensmitteln.

Auch Vitus Winkler kocht alpin.
Gastronomie
22.08.2019

Tipp:  „Festpiele der alpinen Küche“ am 16. September in Zell am See. Für ÖGZ-Leser gibt es eine „2 für 1“-Ticket-Aktion.

Kooperationen zwischen Sterne-Köchen und Hüttenwirten: Köche sollen sich "in die alpine Küche reinversetzen".
Lob & Tadel
22.08.2019

Seit elf Jahren lädt das Paznaun zum „kulinarischen Jakobsweg“. Auch wenn die Namensgebung eher nach alten Socken riecht, ist die Idee eine sehr gute.

Kommentar
22.08.2019

Sollen Wiener Arbeitslose in Tirol kellnern, anstatt auf der faulen Haut zu liegen? Kommentar von Daniel Nutz.

Werbung