Direkt zum Inhalt

So halten Sie den SPA-Bereich hygienisch und sauber

14.04.2021

Sauberkeit und Hygiene im Spa-Bereich sind ein Muss - aber scheinbar keine Selbstverständlichkeit! 5 Regeln unserer Expertin dienen als Checklist.

Der Spa steht für Wellness, Gesundheit und Entspannung. Hygiene und Sauberkeit sind Grundvoraussetzung.
Andrea Pfelger
Zur Autorin

Andrea Pfleger begleitet als Trainerin Unternehmen bei der Umsetzung von Hygienekonzepten und Mitarbeiter-Schulungsprogrammen. Die lehrt u.a. am SPA-Management Lehrgang der ÖHV. Die Teilnehmer lernen, wie man den SPA- und Wellnessbereich eines Hotels mit Hilfe eines professionellen Konzepts, der richtigen Strategie und einer klaren Positionierung profitabler macht. Info & Anmeldung: oehv.at/spa

Bei ein Massage entspannen, die Kosmetikanwendung oder einen Termin für eine Mani- oder Pediküre buchen zu können. Die Sehnsucht nach Wellness, Gesundheit und Entspannung ist bei den Gästen groß. 

Ein Aufenthalt im Hotel bedeutet für viele Gäste, sich einfach mit dem Bademantel vom Saunatempel in die entspannend anmutenden Räume der körpernahen Dienstleister wechseln, um zu genießen, den eigenen Körper zu verwöhnen und einfach Leib und Seele baumeln zu lassen. Hier bringt der Gast Zeit mit. Viel, viel Zeit, um seine Aufmerksamkeit auch auf die Details zu lenken.

Sauberkeit und Hygiene im Spa-Bereich stehen an erster Stelle. Schon das Thema der Nacktheit in der Sauna oder Berührungen bei diversen Anwendungen führen zu einer erhöhten Sensibilität  50 Minuten in einer Packung auf der warmen Liege mit dem Blick auf die Decke oder zur Fensterfront können schon mal Eindrücke hinterlassen, die das Hygieneempfinden rasch in den Keller fallen lassen: Spinnweben, schmutzige Fensterfronten oder abgerissene Vorhangbefestigungen. Ein gut geplantes Reinigungs- & Hygienemanagement ist unabdingbar und führt schlussendlich zum gewünschten Ziel: Ein zufriedener Gast, die sich rundum wohlfühlt! Aber wie kommt es immer wieder zum einen oder andern Hygiene-Hoppala? Folgende Maßnahmen helfen, diese zu vermeiden.

Thema Nr. 1: Die Kooperation zwischen den Abteilungen SPA und Housekeeping

Die klare Aufteilung der auszuführenden Reinigungsarbeiten sichert den gewünschten Standard. Meist ist  das Housekeeping für die Bereiche Böden, Fenster und Duschen zuständig. Alle anderen Bereiche sind von den Mitarbeitern im SPA zu säubern. Apropos Spinnweben: Ein Wochentag kann zum „Spinnweben-Kontrolltag“ ernannt werden, dann ist dieses Thema vom Tisch.

Thema Nr. 2: Arbeitsausführung der SPA-MitarbeiterInnen

Bewusstsein im täglichen Agieren zur Schonung der Materialien zum Thema machen, wie z. B. Ölflecken oder Fußabdrücke am Holzboden, klebende oder erhärtende Packungsreste in der Dusche. Das Abpudern von Füßen und das Unterlegen von Vorlegern und Badeschlapfen beim Herabsteigen von Liegen sollte zur täglichen Praxis gehören.

Thema Nr. 3: Chemie & Reinigungshilfsmittel

Manchmal fehlen praktische Reinigungstools, um benutzte Duschen zwischen den Terminen auch sauber und hygienisch reinigen zu können. Und in einigen Fällen gilt es auch die erforderliche Technik zu schulen. Hinweis: Auch in dieser Abteilung gelten die Farbcodes der Reinigungstextilien.

Thema Nr. 4: Gesetzliche Vorgaben und Hygieneleitlinien

Neben den einzuhaltenden Maßnahmen in der Ausführung der Dienstleistungen ist auch die Bäderhygieneverordnung zu beachten, wenn Wellnesskammern in Kombination mit Anwendungen genutzt werden. Dampfbad, Infrarotkabine & Co müssen entsprechend der Verordnung gereinigt und desinfiziert werden.

Thema Nr. 5: Das immerwährende Thema der Warmsprudelwannen

Eine exakte Desinfektions- & Reinigungsanleitung ist unabdingbar. Das Führen eines Betriebstagebuches für die 14-tägige Kontrollmessung ist vorgeschrieben und wird behördlich kontrolliert.

Und zu guter Letzt: Sauberkeit wird in vielen Fällen über ein Gefühl von Ordnung verstärkt. Herumstehende leere Tassen, benutzte Liegenbereiche mit verknüllten Kuscheldecken im Spa-Bereich fördern nicht den Eindruck, dass ein Hotel großen Wert auf Hygiene und Gesundheit der Gäste legt – schon gar nicht in Zeiten von Covid-19.

Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung