Direkt zum Inhalt

So könnte es künftig weitergehen mit der Gastronomie und Hotellerie

16.04.2020

Aktuell können Gastronomen auf Lieferservice oder Take-away setzen – was sich in verwaisten Innenstädten und am Land kaum lohnt. Das könnte mit der Öffnung zumindest einiger Läden besser werden. Viele Kunden haben aber mittlerweile gelernt, dass Kochen Spaß macht, Geld spart und die Zeit totschlägt.

Sollte es ab Mitte Mai zu einer schrittweisen Öffnung der Gaststätten und Hotelbetriebe kommen (was durchaus nicht sicher ist!), wie wird diese aussehen? Vermutlich nur mit den Schutzvorkehrungen wie jetzt im Einzelhandel: Maskenpflicht, Abstand halten, nicht zu viele Leute auf einmal. Das bedeutet: Kellner und Gäste mit Schutzmasken. Wie isst und trinkt man mit Schutzmaske? Gar nicht. Also keine Schutzmaskenpflicht für Gäste. Was bedeutet, dass Gaststätten erst noch später wiedereröffnet werden dürfen. Nur jeder zweite Tisch darf besetzt sein. In kleinen Lokalen lässt sich der nötige Abstand überhaupt nicht realisieren. Lange Warteschlangen vor den Lokalen. In Hotels Frühstück und Abendessen auf den Zimmern.

Wer haftet?

Auch in großen Gastgärten, in Eisdielen, an Imbissen und Würstelständen sind Traubenbildungen zu befürchten. Wer sorgt dafür, dass dies nicht passiert? Der Würstelbrater und Dönerdreher selbst? Die mittlerweile erprobte Selbstdisziplin der Gäste könnte helfen. Grundsätzlich wird es dazu kommen, dass nur bis 18 Uhr geöffnet werden darf. Schlechte Nachrichten für alle Clubs, Nachtlokale, Beisln und Bars. Buffets dürften bis auf Weiteres ausgedient haben: schlecht für viele Asia-Lokale. Und das Schlimmste: Was man jetzt nicht verdient, wird man nicht mehr wirklich aufholen können.  

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung