Direkt zum Inhalt
Jazz auf der Alm

Tanzcafé Arlberg

27.03.2018

Tolle Idee zur Saisonverlängerung: Im April wird der Arlberg wieder zum szenigen Old-School-Tanzcafé, um die gute alte Tradition des "Fünf-Uhr-Tees" im modernen Outfit aufleben zu lassen.

Tanzen wie früher zu Musik von heute
Rock'n'Roll  mit den Old School Basterds aus Wien

„Tanzen wie früher mit Musik von heute“: Vom 1. April bis 15. April steigt wieder das Vintage-Music-Festival in Lech-Zürs und heuer erstmals auch in Stuben. Im gesamten Skigebiet ertönen vor traumhafter Bergkulisse Swing-Melodien, Crooner im 30-Jahre-Outfit greifen zum Mikrofon und Rockabilly-Bands spielen zum Tanz auf. Eingeladen wurden internationale Live-Bands auf Topniveau, viele auch aus dem zeitgenössischen Jazz.

Internationale Topacts

Das Eröffnungskonzert geben am 1. April The Puppini Sisters aus UK, die die von der Swing-Ära geprägte Retro-Popmusik-Welle seit Jahren anführen. Aus Österreich kommen die Old School Basterds mit Rock’n’Roll und aus Polen die Boogie Boys. Am 7. April findet zum ersten Mal der Tanzcafé-Arlberg-Ballroom statt. Louie Austen gibt einmal mehr den Crooner, Waldeck aus Wien bringen Ballrroom Swing mit einer Prise Spaghetti Western in die Berge.

5-Uhr-Tee mit Musik

„Grundlage unseres Festivals, das vor mittlerweile sechs Jahren ins Leben gerufen wurde, war die Idee, der langen Tradition des 5-Uhr-Tees mit seiner einzigartigen Atmosphäre in einer neuen Form während der Zeit des Sonnenskilaufs Tribut zu zollen“, erläutert Renée Jud, die eine Hälfte des Kuratorinnen-Duos. „Als thematische Klammer unseres Frühlings-Festivals fungiert der Jazz, den wir heuer mit einer Extraportion Electro-Swing angereichert haben. Daneben darf mit den fürs Tanzcafé Arlberg obligatorischen Stilen wie Swing, Rock 'n' Roll, Boogie und Pop aber auch mit Funk, New Jazz und Brass gerechnet werden. Als Vintage-Music-Festival vereint es damit ein buntes Crossover, befreit von jeglichem Staub“, ergänzt Co-Kuratorin Julia Mumelter die musikalische Ausrichtung des diesjährigen Programms, das bei frühlingshaften Wetterverhältnissen großteils unter freiem Himmel stattfinden soll.

Swing-Tanzkurse

Heuer werden erstmals Swing-Tanz-Klassen im Rahmen des Tanzcafé Arlberg angeboten. Tanzbegeisterten stehen Lindy-Hop- und Shag-Kurse auf verschiedenen Levels zur Wahl, die als sogenannte „Swing & Snow-Kurse“ buchbar und der Jahreszeit entsprechend auch mit Sonnenskilauf kombinierbar sind.

Wie immer ist der Eintritt zu allen Konzerten frei. Termine und Orte: www.lech-zuers.at/tanzcafe-arlberg

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Manfred Hayböck, GF Transgourmet Österreich (li), Manuel Gohm (Standortgeschäftsleiter Schwarzach, Mitte), Thomas Panholzer.
Gastronomie
17.05.2018

Premiere: Der Gastronomie-Großhändler eröffnet seinen ersten Standort in Vorarlberg. 22 Millionen Euro wurden investiert und 120 neue Arbeitsplätze geschaffen. 

Mike P. Pansi will den Verband modernisieren und setzt dabei auf Digitalisierung.
Gastronomie
11.05.2018

Der 39-jährige Vorarlberger ist der jüngste Präsident der Berufsvereinigung seit der Gründung im Jahr 1902.

Der Schlitten war einst reines Fortbewegungsmittel (siehe historisches Bild). Der Tourismuswandel ist Thema in Vorarlberg.
Tourismus
08.02.2018

Der Vorarlberger Tourismus blickt in sechs Museen auf bewegte 125 Jahre zurück. Unter dem Motto: Überleben und Genuss.  

Im Familienbetrieb Salcher röstet Oswald Salcher im guten alten Trommelröster.
Cafe
14.12.2017

Die Kaffeeszene von Tirol und Vorarlberg ist in Bewegung. Wir haben uns vor Ort umgeschaut.

Beim Spatenstich in Schwarzach von links nach rechts: Manfred Hayböck, Geschäftsführer Transgourmet Österreich; Andrew Nussbaumer, stv. Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WKO Vorarlberg und selbst Gastronom; Bettina Strobl, Vizebürgermeisterin Schwarzach; Thomas Panholzer, Geschäftsführer Transgourmet Österreich; Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger; Manuel Gohm, Standortgeschäftsleiter Transgourmet Schwarzach
Gastronomie
08.07.2017

Jetzt wird es ernst: Transgourmet hatte es bei der Übernahme von C&C Pfeiffer angekündigt: Man will im Westen wachsen und bringt das nötige Geld dafür mit. Jetzt wird der „weiße Fleck“ ...

Werbung