Direkt zum Inhalt
Unangefochten die Nummer eins bei den Ankünften: Der deutsche Urlauber.

Wie der deutsche Gast tickt

01.08.2017

Jeder dritte Urlauber in Österreich kommt aus der Bundesrepublik Deutschland. Grund genug, um den deutschen Touristen genauer unter die Lupe zu nehmen. Die ÖGZ hat dafür die aktuellen Daten aus „Deutsche Reiseanalyse 2017“ herangezogen.

Die Deutsche Reiseanalyse (RA)

ist eine jährliche, deutschlandweit durchgeführte Befragung, die das Urlaubsreiseverhalten der deutschsprachigen Bevölkerung erfasst und beschreibt. Im Rahmen der RA werden jährlich über 12.000 Interviews durchgeführt.
Die RA beschäftigt sich mit Urlaubsreisen ab fünf Tagen Dauer und Kurzurlaubsreisen von zwei bis vier Tagen Dauer. Neben der Beschreibung des Reiseverhaltens ist die Erfassung der Urlaubsmotive und -interessen ein wesentlicher Bestandteil der Studie, ebenso wie die Erhebung von Potenzialen für Destinationen, Urlaubsformen und Urlaubsaktivitäten.

Mehr als 6 Millionen Ankünfte verzeichnet Österreich aus der BRD. Nicht alle lieben die deutschen Touristen. Für Touristiker sind sie jedenfalls die Haupt-Gästegruppe. Es lohnt sich folglich, diese genau zu betrachten. Was sucht der deutsche Tourist bei uns? Wie lange bleibt er und gibt es eine Veränderung des Reiseverhaltens im zeitlichen Vergleich? Auf diese Fragen versucht die alljährlich erscheinende und u.a. von Österreich Werbung in Auftrag gegebene Studie „Deutsche Reiseanalyse - Reiseverhalten der Deutschen“ Aufschluss zu geben.

Sport und Natur

Warum kommen die Deutschen zu uns? Während allgemein die Urlaubsmotivation „Abstand vom Alltag“ ist, kommt bei den deutschen Österreichurlaubern der Faktor Sport und das Naturerlebnis verstärkt zum Tragen. Jene, die mehr als fünf Tage in Österreich verbringen, fokussieren verstärkt auf Aktivreisen (mit Naturerlebnis). Bei Kurzreisen sind neben Aktivreisen auch Städtetrips angesagt.   

Mehr Kurzurlaube

Was muss man sonst über die Deutschen wissen? Prinzipiell genießt das Tourismusland Österreich eine hohe Popularität. Rund 16 Prozent haben es in den vergangenen drei Jahren getan und immerhin 9 Prozent der Deutschen überlegen konkret, in Österreich Urlaub zu machen. Diese aktuellen Zahlen spiegeln den Trend der letzten Jahre wider. Auffallend: Die aktuellen Zahlen zeigen, dass die Nachfrage nach Kurzurlauben steigt!  Erstmals seit Erhebungsbeginn (1984) wurden mehr Kurzreisen (3,7 Millionen) als Reisen mit 5 oder mehr Tagen (3,2 Millionen) getätigt.

Winter so stark wie Sommer

Sowohl bei den längeren als auch bei den kürzeren Reisen legte der Winter zu. Erstmals wurden bei den Reisen von mindestens 5 Tagen genauso viele Winter- wie Sommerreisen verbucht. Die Urlaubsdauer hat sich sowohl im Sommer (von 10,7 auf 10 Tage) wie auch im Winter (8,5 auf 8 Tage) verkürzt.   

 

 

Info: Eine Basisinfo zur Studie gibt es kostenlos. Die Gesamtpublikation ist um 700 Euro zu beziehen. Für Infos hier klicken!

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Ein Gutschein zum Skifahren? Das ist der Plan der Tiroler AK.
Hotellerie
09.10.2020

Die Idee, einen Urlaubsgutschein an alle Österreicher zu verteilen, um die Branche zu unterstützen, ist nict neu. Nun kommt sie vom Tiroler AK-Chef  Erwin Zangerl

Tourismus
08.10.2020

Die Sorgenfalten aller Touristiker werden täglich tiefer. Aber noch ist nicht alles verloren. Es gibt genug gute Ideen, wie es trotz „stabil hoher“ Infektionszahlen mit einem Wintertourismus ...

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

Werbung