Wie beurteilen Sie die Maßnahmen der Regierung?

02.12.2021

Von: Ute Fuith
Umfrage der Woche: Sind die Maßnahmen der Regierung geeignet, um die Wintersaison zu retten? 
v. l. o.: Daniela Pfefferkorn (Hotel Goldener Berg, Oberlech), Christian Pfanner (Tiroler Zugspitz Arena), Mario Siedler (TVB Obertauern), Rene Steinhausen (GM „The Secret“, Sölden)
v. l. o.: Daniela Pfefferkorn (Hotel Goldener Berg, Oberlech), Christian Pfanner (Tiroler Zugspitz Arena), Mario Siedler (TVB Obertauern), Rene Steinhausen (GM „The Secret“, Sölden)

Daniela Pfefferkorn, Hotel Goldener Berg, Oberlech 
„Da wir dieses Jahr erstmals auch im Herbst geöffnet hatten, brachte der plötzliche Lockdown massive Schwierigkeiten mit sich: zwei Tage Zeit, um zuzusperren. Das gesamte Team schon im Einsatz und keine Möglichkeit, es in Kurzarbeit zu schicken. Unzählige Stornos der Gäste für die bereits voll gebuchte Weihnachts- und Neujahrszeit. Absagen durch Mitarbeiter, denen die Lage schlichtweg zu unsicher ist. So kann man als Unternehmer nicht arbeiten. Wir brauchen langfristigere Ankündigungen und müssen uns auf Aussagen verlassen können!“

Christian Pfanner, Tiroler Zugspitz Arena 
„Der vierte Lockdown war unausweichlich und aus touristischer Sicht die einzige Chance auf eine Wintersaison. Was uns als Touristiker aber mindestens genauso große Sorgen bereitet, sind die Entwicklungen unserer wichtigsten Märkte. Falls es in Deutschland oder Holland zu ähnlichen Maßnahmen wie in Österreich kommt, trifft uns das ebenfalls hart. Am Ende des Tages sitzen wir alle im gleichen Boot, und unser einziges Ziel sollte sein, die Pandemie endlich in den Griff zu bekommen.“

Mario Siedler, TVB Obertauern
„Wir sind der Überzeugung, dass ein ‚Stattfinden‘ der Wintersaison unbedingt gewährleistet sein muss. Die Situation wird – sofern es nicht vergleichbare Wirtschaftshilfen wie im letzten Jahr gibt – für zahlreiche Betriebe im gesamten Alpenraum wirtschaftlich derart prekär, dass mit einer Flut an Insolvenzen zu rechnen sein wird. Maßnahmen wie ein kurzer, strenger Lockdown sind kurzfristig hilfreich, jedoch ist auf lange Sicht nur die größtmögliche Durchimpfung ein probates Mittel, um den Weg aus dieser Pandemie zu schaffen. Welche Wege dafür gewählt werden, ist nicht Aufgabe von Touristikern. Es liegt in der Hand jedes Einzelnen, diese Krise zu bewältigen.“ 

Rene Steinhausen, GM „The Secret“, Sölden
„Die nun getroffenen Maßnahmen erinnern stark an den Winter 2020/2021, als die Regierung Last Minute einen Lockdown beschloss, um die anstehende Saison zu retten. Dass dies mit Schließungen bis Mai 2021 nicht gelang, ist bekannt. Das gegenwärtige Handeln zeigt Ratlosigkeit und Verzweiflung, insbesondere über die zu geringe Impfbereitschaft. Förderlich wäre ein vollständiger Blick auf den Tourismus, insbesondere die Hotellerie: Wir können problemlos einen 2G- oder 2Gplus-Umgang garantieren. Es wird nun vermutlich entscheidend sein, wie unsere Nachbarländer handeln – davon wird ein Ausbleiben der Wintersaison maßgeblich abhängen.“