Direkt zum Inhalt

Aus Falkensteiner wird Maxx

01.02.2019

Am Margaretengürtel eröffnet in Wien das erste Hotel der neuen Steigenberger-Marke Maxx in Österreich – weitere könnten folgen, Betreiber werden gesucht.

Im fünften Bezirk Wiens, direkt am Margaretengürtel hat am 1. Februar 2019 das erste Maxx by Steigenberger in Österreich eröffnet. Damit ist Wien die erste Stadt überhaupt, in der die Deutsche Hospitality mit vier Hotelmarken vertreten sein wird: Das Steigenberger Hotel Herrenhof, das IntercityHotel Wien und ab dem Frühsommer 2020 auch das Jaz in the City Wien.

„Es war von Anfang an für uns alle eine Herzensangelegenheit, dass eines der ersten Maxx-Hotels in Wien ist“, so Thomas Willms, CEO Deutsche Hospitality. „Wien ist einer der Top-Standorte in Europa, was Lebensqualität,  Internationalität und  touristische Angebote betrifft. Das alles spiegelt sich in Maxx by Steigenberger wieder, das mit seinem jungen, designbewussten Auftreten sehr gut in die Stadt passt.“

Falkensteiner konzentriert sich auf Leasure

Die Falkensteiner Hotelgruppe, die das Haus 2013 eröffnet und bis zum Verkauf unter ihrer Brand Falkensteiner Hotels & Residences betrieben hat, trennt sich von dem Hotel in Wien Margareten, um sich im Zuge einer stärkeren Fokussierung auf die Leisure-Hotellerie neuen Expansionsprojekten in Italien zuzuwenden.

Betrieben wird das Hotel von der Feuring Gruppe. Für Matthias Lowin, Geschäftsführer der Feuring Hotelconsulting GmbH, ist das Engagement in Wien auch aufgrund der erneuten Zusammenarbeit mit der Deutschen Hospitality ein besonderes Anliegen: “Wir freuen uns sehr, dass wir im Rahmen der langjährigen Partnerschaft mit dem Hause Steigenberger durch das neue Maxx by Steigenberger Vienna einen weiteren erfolgreichen Projektabschluss realisieren durften und sehen der gemeinsamen Zukunft mit großem Interesse und dem Bewusstsein partnerschaftlicher Zusammenarbeit entgegen. Wien ist für uns ein hochinteressanter Standort, in dem wir viel Potenzial für ein solch großartiges Produkt wie das Maxx by Steigenberger sehen.“

Spa mit Terrasse

Das Maxx bietet 195 Zimmer inklusive 21 Suiten, ein Restaurant mit Bar, einen Konferenz- sowie einen Spa- und Fitnessbereich. Besonderes Schmankerl: Aus dem Spa im siebten Stock gelangt man auf eine Dachterrasse mit wunderschönem Ausblick über ganz Wien.

Das vom britischen Architekten David Chipperfield konzipierte Gebäude ist von dem Südtiroler Architekten und Designer Matteo Thun eingerichtet, der das komplette Interior-Design verantwortet. Die Deutsche Hospitality betreibt das Haus über einen internationalen Managementvertrag. Hoteldirektor ist Martin Schrödl, der bisher das Hotel Schlosspark Mauerbach vor den Toren Wiens geleitet hat.

Die Marke Maxx

Unter dem Dach der Markenfamilie der Deutschen Hospitality wurde die Marke Maxx by Steigenberger im Frühsommer 2018 gelauncht. Neben den Steigenberger Hotels and Resorts, die im Luxussegment zuhause sind, ist Maxx neben den Marken IntercityHotel und Jaz in the City positioniert. Seit Januar 2019 gehört zudem noch die Economy-Marke Zleep zur Deutschen Hospitality. Maxx by Steigenberger bietet alle Qualitätsstandards wie das berühmte Steigenberger-Frühstück und ein sehr hohes Service-Level, ist aber flexibel, was beispielsweise die Architektur des Hauses angeht. Die flexiblen Standards geben viel Spielraum für Wachstum. Das erste Maxx by Steigenberger hat im November 2018 in Bad Honnef, Deutschland, eröffnet.

Thomas Willms schloss gegenüber dem „Standard“ nicht aus, dass die neue Hotelmarke in absehbarer Zeit auch in Salzburg, Linz, Graz und Innsbruck aufschlägt. Auch ein Maxx Resort, zum Beispiel in Kitzbühel, sei denkbar. Im Visier habe man Familienunternehmen, die Anschluss an eine größere Kette suchten – für Eigentümer und Franchise-Partner eine Gelegenheit, bei geringem Aufwand im Zusammenhang mit der Markenumstellung Zugang zu etablierten Vertriebskanälen zu finden und vom Know-how eines Konzerns zu profitieren.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
06.08.2019

Heftig debattiert wird in Berlin über einen Vorschlag der Grünen: Neben der Übernachtungssteuer sollen Touristen künftig auch eine Abgabe für den öffentlichen Verkehr zahlen. Eine Modellrechnung ...

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Gastronomie
19.07.2019

"Sommer zu heiß": Das "Charlie P's" in der Währinger Straße und das "Brickmakers" in der Zieglergasse sind pleite. Beide Betriebe sollen nicht fortgeführt werden.

Der Patron und sein neuer Koch: Oliver Jauk (rechts) und Bernhard Stocker.
Gastronomie
02.07.2019

Wer ist entscheidend für den Erfolg eines Lokals? Was passiert, wenn ein hochdekorierter Koch von heute auf morgen geht? Die ÖGZ unterhielt sich darüber mit Oliver Jauk, dem Geschäftsführer des ...

Werbung