Direkt zum Inhalt
Claudia Schlegel bildet Haushälterinnen und Butler aus.

Butler-Ausbildung startet in Wien

18.03.2019

Im April beginnt in Wien der nächste Butler-Kurs. Absolventen sind gefragte Arbeitskräfte.

Längst habe der Beruf sein verstaubtes Image abgelegt. „Die Aufgabengebiete des Butlers haben sich der Zeit angepasst“, sagt Claudia Schlegel. Seit Jahren leitet sie das Butler Bureau, bildet in Wien hochqualifiziertes Hauspersonal aus und vermittelt es an Arbeitgeber in der ganzen Welt. Im mitteleuropäischen Raum hätten Butler den Frack gegen einen schicken Anzug mit Krawatte getauscht und sind in Managementpositionen aufgestiegen. So arbeiten sie heute als Resident Manager, Estate Manager, Housemanager, Personal oder Private Assistant. 

Die Einsatzgebiete von Butler sind vielfältig und reichen von Kreuzfahrtschiffen bis hin zu privaten Haushalten. „Sie besitzen ein Anwesen mit einer Wohnfläche von mindestens 1.000 Quadratmetern oder haben mehrere Häuser im In- und Ausland, die laufend instand gehalten und für die Besitzer wohnlich gehalten werden sollen? Diese Aufgaben erledigt zum Beispiel ein Butler“, erklärt Schlegel. 

Anfangsgehalt: 50.000 Euro

Der nächste Lehrgang des Butler Bureau startet am 15. April. Die Kosten für den sechswöchigen Lehrgang sind mit 7.200 Euro im Vergleich zu anderen englischsprachigen Ausbildungen in diesem Bereich durchaus erschwinglich. Auch für Berufsumsteiger oder Wiedereinsteiger. Schlegel: „Die Gehälter in diesem Berufsstand liegen bei einem Anfangsgehalt eines Juniorbutlers in Mitteleuropa bei etwa 50.000 Euro und reichen für Headbutler in den USA bis zu 300.000 Euro Jahresgehalt. Damit habe sich der Lehrgang schnell amortisiert. Auch deshalb, weil die Nachfrage nach gut ausgebildeten Butlern sehr hoch sei. Zehn Teilnehmer werden in den Lehrgang aufgenommen. Ab sofort können sich Interessierte bewerben.

 

Weitere Informationen: 
www.butlerbureau.eu

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
23.01.2020

Einwegplastikartikel für Gäste sollen in der Accor-Gruppe bis 2022 der Vergangenheit angehören. Und zwar weltweit.

Mittagspause! Die Roboter-Dinos an der Rezeption halten einen Power-Nap.
Hotellerie
23.01.2020

Die ÖGZ hat mehrfach über das seltsame Roboter-Hotel im japanischen Fukuoka berichtet. Jetzt hat unsere Autorin Mara Leicht vorbeigeschaut. Ihr Urteil: Es hält nicht alles, was es verspricht. 

Hotellerie
16.01.2020

Die ÖHV lud heuer zum alljäjrlichen Kongress ins Bregenzer Festspielhaus. In der kommenden Printausgabe der ÖGZ gibt es die inhaltlichen Highlights. Hier schon einmal die Besten Bilder!

Gastro-Berater Benedikt Zangerle ist gelernter Koch.
Gastronomie
19.12.2019

Gastro-Berater Benedikt Zangerle erfährt jeden Tag, wo in der Gastronomie der Schuh drückt und hat ein paar Ideen, was man dagegen tun könnte.

Gastronomie
11.12.2019

Auf dem zweiten Bildungsweg in Küche, Restaurant und Hotel arbeiten. Das neue Fachkräfteprogramm in Tirol hat begonnen. 20 „Talents for Tourism“ sind dabei.

Werbung