Direkt zum Inhalt
Beata Zubaka und Jörg Langhof von Invent-Science.

Das Parship für den Arbeitsmarkt

13.06.2019

Invent-Science hat ein innovatives Jobportal entwickelt – speziell für das Gastgewerbe. Hier werden wie bei der beliebten Partnerbörse Parship-Matching-Punkte verteilt: Wer passt zu wem? Die beiden Erfinder haben ihre Idee der ÖGZ vorgestellt.

Es gibt sie, sie sind nur immer schwieriger zu finden: Menschen, die Lust auf Gastronomie und Hotellerie haben, Neueinsteiger, Quereinsteiger und natürlich ganz viele, die sich einfach nur verändern wollen. Und es gibt immer mehr Betriebe, die dringend solche Leute suchen. Das Problem: Man muss zueinanderfinden. Am besten rasch, unkompliziert und grenzüberschreitend.
Das möchte die neue Jobbörse Exzellent-Job von Invent-Science bieten. Jörg Langhof, Gründer und Founder bei Invent-Science, ist mit seinem deutschen Unternehmen seit fast zwanzig Jahren beratend für die Hospitality-Industrie weltweit tätig. „Schon vor 15 Jahren haben wir erkannt, dass sich im Bereich Personal vieles verändern muss“, sagt Langhof. Es werde nicht mehr so einfach sein, geeignetes Personal zu finden. Und er hatte recht.

Mitarbeitermarkt

Heute muss sich das Recruiting auf die Belange eines potenziellen Mitarbeiters einstellen. Das Unternehmen muss genau wissen, was ein guter Kandidat von seinem möglichen Arbeitgeber erwartet. Ein Stellenangebot darf keine One-Channel-Show mehr sein, sie muss die Kommunikation der beiden möglichen Partner unterstützen. Und vor allem muss es schnell gehen. Sonst bleibt die Stelle unbesetzt.
„Als Unternehmen müssen Sie ein klares Bild über die Kompetenzen des Kandidaten erhalten können“, erklärt Langhof die Idee hinter seinem Portal Exzellent-Job. „Sie sollten sofort mit Ihrem Wunschkandidaten in Kontakt treten können, nicht erst nach Erhalt des Lebenslaufs. Ein intelligentes Matching-System kann Sie aktiv bei der ganzen Suche unterstützen, Ihnen zeigen, welche Kompetenzen derzeit überhaupt verfügbar sind, welche Durchschnittsgehälter für welche Kompetenzen gezahlt werden sollten. All diese Dinge habe ich einmal einem großen Anbieter vorgeschlagen, doch der hat nur gelacht und meinte, das müssen wir nicht, die Kunden kommen auch so. Das hat meinen Ehrgeiz entfacht.“

Beta-Version online

Für 250 Euro im Jahr kann man als Arbeitgeber bei Excellent-Jobs täglich zehn Stellen online führen. Bei einer Basisversion ist das Einstellen einer Anzeige sogar kostenlos und es wird nur für Kontaktanfrage zu einem Kandidaten 50 Euro gezahlt. 
„Das Einstellen einer Anzeige dauert nur wenige Minuten, das Finden nur wenige Sekunden. Mit unseren Statistiken wird der Unternehmer mit vielen hilfreichen Informationen versorgt“, sagt Beata Zubaka, CDO und Mitgründerin bei Invent-Science. „Die Kandidaten werden durch viele neue Features durch unser System unterstützt. Dies und die Anzahl der Stellenanzeigen werden sich sehr schnell herumsprechen. Unsere Beta-Version ist schon sehr gut angekommen. Wir haben das Recruitment neu erfunden.“ Wer als Early Adopter Zugang zu dieser Testversion haben möchte, sollte sich direkt an Invent-Science wenden.
www.invent-science.com

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Einst ein arroganter Sack. Jetzt will er die Welt zum Guten verändern: Bodo Janssen.
Hotellerie
09.05.2019

Bodo Janssen, Chef der deutschen Upstalsboom-Hotels, machte sich mit seiner radikalen Mitarbeiterfürsorge einen Namen und erntete Bewunderung und Verwunderung. Jetzt will der Philanthrop mehr: Er ...

Patricia Mathei Service, Gasthaus Stern, Feldkirch. Aus Vorarlberg.
Gastronomie
02.05.2019

Aktiv gegen Mitarbeitermangel: Die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Ländle bastelt an einer Vermittlungsplattform und hat ein wirklich entzückendes Buch über Mitarbeiter im Tourismus ...

Sechs Diskutanten und zwei Moderatoren am Kopfende: Hildegard Dorn-Petersen und Thomas Askan Vierich.
Tourismus
18.12.2018

Wie kann man im Tourismus gute Mitarbeiter finden und halten? Ein runder Tisch mit Gastronomen und Hoteliers, organisiert vom FCSI und der ÖGZ.

 

Michaela Reitterer in der Lobby ihres Boutiquehotels Stadthalle im ausführlichen ÖGZ-Gespräch.
Hotellerie
06.12.2018

ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer im Interview über Storytelling, Qualität statt Quantität, eine bessere Ausbildung und warum es keinen Krisengipfel und auch keinen Zwölf-Stunden-Tag gibt.

Die Jubilare Roswitha Haidenbauer, Gerlinde Raser, Anita Kainzmayer und Werner Siegl. Links: Thermenchef Gernot Deutsch
Tourismus
26.11.2018

Weil es etwas Besonderes ist, stellen wir hier vier Jubilare vor: 30 vollendete Dienstjahre feiern Roswitha Haidenbauer, Gerlinde Raser, Anita Kainzmayer und Werner Siegl.

Werbung