Direkt zum Inhalt
So sehen Mittel- und Talstation aus. Letztere wird über die Straße verlegt, um einen bequemeren Einstieg zu gewährleisten.

Gastein zeigt wie Crowdfunding geht

14.12.2016

Alle Erwartungen übertroffen hat das Bürgerbeteiligungsmodell der Gasteiner Bergbahnen AG für das Projekt Schlossalm neu

Bis 2020 wollen die Schlossalmbahnen in Bad Hofgastein 85 Millionen Euro investieren. Man spricht von einem „Generationenprojekt“. Entstehen sollen ein neuer Speicherteich, neue Lifte und eine neue Tal- und Bergstation. Die Bauarbeiten beginnen im Frühjahr 2017. Zur Finanzierung ist auch eine Bürgerbeteiligung via Crowdfunding vorgesehen. Das bedeutet: Kleininvestoren können sich mit 100 bis 5.000 Euro beteiligen. Dafür bekommen sie je nach Laufzeit (fünf oder sieben Jahre) vier oder sechs Prozent Zinsen – fix. Der Kredit der Kleinanleger wird ihnen nach Ablauf der Frist komplett zurückgezahlt. Statt Zinsen sind auch Gutscheine für Liftkarten möglich – was der Kundenbindung dient. 

Am Donnerstag, den 1. 12., startete die Zeichnungsfrist für Beteiligungsmodelle. Am Samstag wurden zeitweise pro Minute mehr als 2.000 Euro gezeichnet. Durchschnittlich wurden 4.697,39 Euro pro Investor angelegt. Die Plattform Tausend mal Tausend, die das Crowdfunding abwickelte, musste am späten Samstagnachmittag bereits geschlossen werden, weil die maximale Fundingschwelle von 1,5 Millionen Euro erreicht wurde. 

Nicht nur ums Geld

Jetzt wird fieberhaft daran gearbeitet, für Interessenten eine Möglichkeit zu schaffen, bei der nächsten Tranche mit dabei zu sein, erklärt Reinhard Willfort, der Betreiber von Tausend mal Tausend. Wer sich jetzt noch unter 1000x1000.at/skigastein anmeldet, kommt auf eine Vormerkliste und wird beim Start der zweiten Runde über alle Möglichkeiten informiert. „Wir sind sehr dankbar für die positive Resonanz aus der Bevölkerung“, heißt es vonseiten des Vorstands der Gasteiner Bergbahnen. „Wir wollen keine Bank sein“, präzisiert Vorstand Franz Schefflinger. 

Es gehe auch nicht nur ums Geld. Vorstandskollege Wolfgang Egger ergänzt: „Gemeinschaft, eine Bindung von Kunden, ein neues Maß an Anteilnahme und Identifikation für ein Projekt stehen im Zentrum.“ Reinhard Willfort erklärt: „Im Gegensatz zur Finanz- und Börsenwelt geht es hier um reale Personen, um reales Geld und um ein reales Projekt. Wir finanzieren hier unsere reale Wirtschaft.“ Und das haben die Leute offenbar auf Anhieb verstanden. 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Rund um den Millstätter See stehen  sieben Biwaks.
Hotellerie
28.02.2019

In den „Biwaks unter den Sternen – Rifugio sotto le stelle“ schlummern Touristen in aus Lärchen- und Zirbenholz erbauten Hütten am Seeufer oder auf dem Berg. Kreiert von der Millstätter See ...

Schlosshotel Velden
Hotellerie
12.02.2019

Erfolgreiches Crowdinvesting bei Falkensteiner als Marketinginstrument – und Neupositionierung auf Leisure.

Hotel mit 133 Jahren Familien-Tradition: Der Trattlerhof in Bad Kleinkirchheim.
Hotellerie
31.10.2017

Crowdfunding im Tourismus? Eine Studie zeigt Potenziale auf, die ÖHT hat erste Projekte auf ihrer Plattform we4tourism umgesetzt.

 

Visualisierung des neuen Weinguts.
Wein
12.09.2017

Das Falkensteiner Weingut Dürnberg platzt aus allen Nähten; den Umbau finanziert das Winzer-Trio per Crowdfunding. Die angebotene 5%-ige Verzinsung erfolgt auch in flüssiger Form und – für ...

Ungewöhnliche Appartements am Weißensee: zu zwei Dritteln unter der Erde.
Hotellerie
04.07.2017

Am Weißensee kann man seit Juni in Erdhäusern nächtigen – inklusive Panoramablick.

 

Werbung