Direkt zum Inhalt

G’schmackige Gastarbeiter: Cabernet & Co am Vormarsch

07.12.2021

ÖGZ-Verkostung: Veltliner und Zweigelt führen die heimische Trauben-Hitparade an. Doch was ist mit Chardonnay und Cabernet? Wir richteten den Fokus auf Rebsorten, die auch „Gewinner“ im Klimawandel sind.

Das große Vorbild Bor­deaux brachte mit den späten 1980er-Jahren einen Stilwandel in Österreichs Rotweinszene, der bis heute anhält. 

Vor allem der Barrique-Ausbau, anfangs von den Altvorderen mehr als skeptisch beäugt, fällt Weinkennern dazu ein. Doch es waren auch neue Sorten, die sich plötzlich in den Weingärten fanden. 

Lernfähige Konsumenten

„Gastarbeiter“ aus Frankreich wie der Cabernet (Franc und Sauvignon) oder der Merlot, später auch der Syrah sahen sich als Verschnittpartner der Platzhirsche Zweigelt und Blaufränkisch geschätzt. Nur solo wollte man sie nicht so recht. Doch der Konsument ist lernfähig, die Winzer auch. 

Mittlerweile ist es sogar denkbar, den Ausschluss „gängiger“ Sorten als Alleinstellungsmerkmal zu wählen. Günther Neukamp und Thomas Stadler haben das für ihr Weinprojekt (Neukamp & Stadler) getan: „Große Weine aus Halbturn im Stil großer internationaler Vorbilder“, lautet das Credo, das z. B. auf Cabernet Franc und Pinot Noir aus dem Seewinkel setzt. Vor allem der Cabernet Franc, lange als die „schwierigste“ Rotweinsorte in puncto Vollreife gesehen, profitiert von der Klimaerwärmung. Während er früher Gunstlagen brauchte und diese für „Selbstläufer“-Trauben blockierte, wird er mittlerweile alljährlich reif. Womit man die charaktervolle Sorte auch nicht mehr als minimal – meist unter 15 % – dosiertes „Gewürz“ in Cuvées versteckt, sondern reinsortig ausbaut.

Speisenbegleiter

Die Analogie zum Würzen ist in diesem Fall angebracht; die bisweilen fast pikante Paprikanote der Rebsorte gibt dem Sommelier ein wunderbares Instrument mit. „CF“ ist der wohl beste Partner, den man für Lammgerichte finden kann. Und diese perfekte Eignung als Speisenbegleiter teilt die Rarität mit dem zwar allgegenwärtigen, aber selten perfekt gekelterten Chardonnay. Ist er aber als am Punkt abgestimmte Reserve im burgundischen Stil (salzig, buttrig, exotisch) im Keller, dann erweist er sich als Allzweckwaffe. Etwa zu fermentierten Gemüsen, die aktuell beliebt in Österreichs Küchen sind – es muss nicht immer „Orange Wine“ sein, wenn es um schmelzige Weinbegleiter geht. Vor allem ist der Gerbstoff beim Chardonnay keine Genussbremse wie bei vielen maischevergorenen Alternativweinen. 

Wer’s nicht glaubt, soll die Statistik sprechen lassen. 235 Hektar (!) mehr Chardonnay-Fläche in nur fünf Jahren sprechen eine klare Sprache. Auch Pinot Gris (+ 40 Hektar), Syrah (+ 10 Hektar), Merlot (+ 75) und Cabernet Franc (+ 20) legten zu. Jetzt muss nur noch die Weinkarte das nachvollziehen – der Geschmack, so das Fazit der ÖGZ-Verkostung, passt allemal!

ÖGZ-Sieger der Kategorie "Internationale Rebsorten"

Sax: Anfangs verhalten, dann zupackend und goldig

In den nach ökologischen Erkenntnissen kultivierten Weingärten findet man neben gebietstypischem Löss auch Schotter- und Urgesteinszonen. „Wir denken, dass unser gegenseitiges Verständnis unter Zwillingen in der Harmonie unserer Weine zu spüren ist“, sagen die Sax-Brüder.

Fein ziseliert ist hier das Duftbild: weiße Blüten und etwas Kaktusfeige, dazu auch – mit etwas Luft – Stachelbeere. Angenehme Säure stützt im frischen Mundgefühl die fruchtige Fülle aus Gelber Kiwi, Trauben und etwas Nektarine. Cremig und zupackend bis ins Finale. „Gut zu Curries“, meint die ÖGZ-Runde.

Winzerhof Sax // Chardonnay 2020 / 13,5 % / SV € 8,50 / www.winzersax.at

Sax: Anfangs verhalten, dann zupackend und goldig
Neukamp & Stadler: Balance-Akt mit Kraft und Gold

Günther Neukamp und Thomas Stadler schaffen außergewöhnliche, lang lagerfähige Weine mit besonderem Charakter. Der Weg dorthin führt in Halbturn über bewusste Mengenreduktion, konsequente Selektion während der Weinernte und aufwendige Vinifizierungsprozesse.

Getrocknete Mango, etwas Vanillecreme und Spekulatiuskekse in einem reifen Duftbild. Cremiger Erstantritt, dabei aber recht leichtfüßig durch präsente Säure. Mango und etwas Ananas sorgen für den Kern aus Frucht, um den sich zarte Würze gruppiert. „Top zur Asia-Küche“, so die ÖGZ-Jury.

Weingut Neukamp & Stadler //  Pinot Gris Reserve Ried Lehendorf 2019 / 14 % / NK / € 19,–  www.neukampundstadler.at

Neukamp & Stadler: Balance-Akt mit Kraft und Gold
Norbert Bauer: Goldener Wein, man muss nur warten

„Als Rotweinspezialist aus dem Weinviertel hat man immer noch etwas Erklärungsbedarf“, so der Tenor der Weinviertler Winzerfamilie rund um Norbert Bauer. Das Weingut in Jetzelsdorf besteht seit 1721 und ist in elfter Generation in den Händen der Familie Bauer.

Kraftvolle Würze nach Rauchpaprika und Timutpfeffer, die sich über einen Duftkern aus Schwarzkirschen legt. Dicht und mit Nachdruck am Gaumen, der sofort auch vom Tannin ausgekleidet wird. Espresso-intensiv und noch „ein Alzerl zu jugendlich, aber mit allen Anlagen für eine große Zukunft“!

Weingut Norbert Bauer // Schatzberg Rotweincuvée 2018 / 14 % / NK / € 14,– / bauer-wein.com  

Norbert Bauer: Goldener Wein, man muss nur warten

 

 

 

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Nina und Peter Pichler vom Molzbachhof, Präsident Richard Rauch, Sabrina und Katrin vom Unterwirt und Roland und Barbara Huber vom Esslokal
Gastronomie
11.01.2022

Mit dem Esslokal, dem Molzbachhof und den Unterwirtinnen wächst die Vereinigung auf nunmehr 37 Mitglieder an.

Die Kombination aus "Wein" und "Paris" ist auch für Fachbesucher äußerst spannend.
Gastronomie
11.01.2022

Aufbruchstimmung: Mehr als 2.800 Aussteller präsentieren vom 14. bis 16. Februar 2022 auf dem Messegelände Paris Expo Porte de Versailles ihre Produkte.

Hotellerie
11.01.2022

Die bereits 2021 erfolgreich abgewickelte Sonderförderung der ÖHT wird auch heuer fortgeführt. Wir präsentieren alle Details dazu.

Gruppenbild mit Dame: Die „Artisans of Taste“-Teilnehmer 2022.
Gastronomie
11.01.2022

Als lange vermisstes Familientreffen entpuppte sich der Cocktail-Wettbewerb „Artisans of Taste“. Dabei war Rum möglichst nachhaltig und mit lokalen Ressourcen zu kombinieren.

Jeder 2. Gast bleibt derzeit aus.
Hotellerie
22.12.2021

Eine aktuelle ÖHV-Umfrage zeigt: Knapp jede zweite Buchung fällt weg, Auslastung im Jänner und Februar im Keller. Unbürokratische Hilfen und Planbarkeit gefordert.

Werbung