Direkt zum Inhalt
Rund um den Millstätter See stehen  sieben Biwaks.

Innovativ: Sternderln schauen im Biwak

28.02.2019

In den „Biwaks unter den Sternen – Rifugio sotto le stelle“ schlummern Touristen in aus Lärchen- und Zirbenholz erbauten Hütten am Seeufer oder auf dem Berg. Kreiert von der Millstätter See Tourismus GmbH als außergewöhnliches Hide-away-Projekt, haben heuer erstmals drei Biwaks auch in der Wintersaison geöffnet. Wir haben es ausprobiert.

Übernachten, mal anders und bewusst reduziert.

Schneeflocken fallen auf die Dachfenster, die Sterne sind trotzdem erstaunlich klar zu sehen. Es ist still, nur hie und da ist ein sanftes Knacksen zu hören, als würden die hölzernen Wände atmen. Und wieder geht der Blick nach oben, zu den Sternen-Panoramafenstern, durch die man in seinem Biwak Sternderln schauen kann, ehe man einschlummert.

Seit im Juni 2017 die „Biwaks unter den Sternen – Rifugio sotto le stelle“ rund um den Millstätter See eröffnet wurden, gelten die außergewöhnlichen Hide-away-Holzhäuschen als touristisches Vorzeigeprojekt. Die Idee kam von Maria Theresia Wilhelm von der Millstätter See Tourismus GmbH, das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft förderte mit der Tourismus-Innovationsmillion. Eingereicht wurden Projekte zu baulichen Lösungen im Bereich der Beherbergung, u. a. zum Thema „Nachhaltigkeit und Rückbesinnung auf regionale Authentizität“. Das Projekt „Biwaks unter den Sternen“ schaffte es unter die sechs Gewinner.

Heute stehen sieben aus Lärchen- und Zirbenholz erbaute Refugien an exklusiven Logenplätzen in der Region Millstätter See, am Seeufer genauso wie am Berg. In der heurigen Wintersaison haben erstmals drei davon auch im Winter geöffnet. Jedes der Biwaks wird von einem Partnerbetrieb betreut, in den Wintermonaten vom Sportberg Goldeck in Spittal an der Drau, dem Hotel Moserhof in Seeboden und dem Hotel zur Post Döbriach. Biwak-Gäste haben Zugang zu den Hotels und können den Wellnessbereich nutzen oder essen – es sei denn, sie möchten auch im Winter mit Gourmetkorb und Verwöhnfrühstück verköstigt werden. Dann werden Picknickkörbe vom Partnerhotel zum Biwak gebracht.

Das Konzept der Biwaks ist bewusst reduziert: Geschaffen als Hide-aways und Plätze der Zweisamkeit, sind die Holzhäuschen 15 m2 groß, mit Bett, Tisch, zwei Stühlen und Bad ausgestattet – und mit einzigartigen Sternen-Panoramafenstern. Für das Design zeichnet der Schweizer Szenograf Roger Aeschbach verantwortlich, der bereits den „Weg der Liebe. Sentiero dell’Amore“ in der Region realisierte. Auffallend sind Designelemente wie Rilke-Zitate an den Wänden, Vitra-Stühle oder eine Digital-Detox-Lade, in der die Gäste ihr Smartphone wegsperren können. Denn wer in den Biwaks übernachtet, soll und will wohl auch offline sein, Begegnungen zwischen Berg und See spüren – und Sternderln schauen.

Autor/in:
Jasmin Kreulitsch
Werbung

Weiterführende Themen

Die Lust aufs Aufmachen ist in der Branche riesig.
Tourismus
19.02.2021

Ein Gipfel von Bundeskanzler Kurz mit Gastro und Hotellerie hat gute Absichten als Ergebnis. Es könne bereits im März geöffnet werden, heißt es nun. Das große Aber dabei: DIe Infektionszahlen ...

Hotellerie
01.02.2021

Die Hotelgruppe Hyatt will weltweit die Hotels für Homeoffice-Suchende öffnen. Allerdings nur für Topkunden.  

Machen Hotels dir Tür für ihre Gäste auf? Das Problem spielt sich im Promillebereich ab.
Hotellerie
28.01.2021

Berichte über Hoteliers, die illegalerweise Zimmer im Lockdown vermieten erhitzen die Gemüter. Sie sind schlecht für unser aller Image. Aber es sind Einzelfälle, die fast ausschließlich im ...

Das V8-Hotel in Stuttgart hat 153 Design- und Themenzimmer. Hier dreht sich alles um heiße Eisen.
Gastronomie
12.11.2020

Mehr Mut, mehr Märkte, mehr Macher: Die ÖGZ schaut über den Tellerrand auf gewagte Gastro- und Hotelideen rund um den Globus – und analysiert, was österreichische Gastronomen und Hoteliers sich ...

Mehr Direktbuchungen? Die Gäste sollen überzeugt werden.
Hotellerie
14.10.2020

In der Krise wenden sich einige Hotels von der engen Kooperation mit booking.com und Co ab. Die Hotrec lässt darum ihre Direktbuchungs-Kampagne wieder aufleben und bietet Hotels (teils gratis) ...

Werbung