Direkt zum Inhalt
Anträge für die Investitionsprämie sind noch bis zum 28. Februar 2021 möglich.

Investitionsprämie ist gut, aber ...

14.08.2020

Die vom Wirtschaftsministerium beschlossene "Investitionsprämie Neu" soll die wirtschaftlichen Folgen der von der Bundesregierung gesetzten Covid-Maßnahmen abfedern. Die Förderung läuft allerdings nur noch bis zum 28. Februar 2021. 

Das Wirtschaftsministerium will die Investitionstätigkeit von österreichischen Unternehmen ankurbeln und damit heimische Arbeitsplätze schaffen. Ab 1. September 2020 kann bis einschlisßlich 28. Februar 2021 die Investitionsförderung beantragt werden. Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhe von 7 Prozent und wird über das AWS (Austria Wirtschaftsservice) abgewickelt.

Was gefördert wird

Die Förderung beantragen können alle Unternehmen an österreichischen Standorten - unabhängig von Größe und Branche. Gefördert werden materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen, abnutzbares Anlagevermögen, ab 5.000 Euro bis maximal 50 Millionen Euro. Von der Förderung ausgenommen sind klimaschädliche Neuinvestitionen, unbebaute Grundstücke, Finanzanlagen, Firmenübernahmen und aktivierte Eigenleistungen.

Achtung: Die förderfähigen Maßnahmen müssen zwischen dem 1. August (rückwirkend) und dem 28. Februar 2021 gesetzt werden.

Zu kurz?

„Prinzipiell handelt es sich dabei um ein gutes Instrument. Für die Hotellerie ist es aber aus jetziger Sicht nicht zur Gänze brauchbar“, erklärt Walter Veit, Vizepräsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Die Prämie kann - wie oben erwähnt - bis zum 28. Februar 2021 beantragt werden. Zu kurz, wie Veit zu bedenken gibt: „Umbauten und Investitionen passieren in der Hotellerie nicht von heute auf morgen. Im günstigsten Fall gibt es Vorlaufzeiten von einem halben Jahr. Das kann sich aber auch bis zu zwei Jahren ziehen“, so der ÖHV-Vizepräsident. Deshalb plädiert er für eine Verlängerung bis mindestens Ende 2021: „Das hilft allen, den Betrieben, die investieren wollen, sowie den Firmen und deren Mitarbeitern vor Ort, die beauftragt werden.“

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Markus Gratzer vermisst eine klare Strategie in der Pandemiebekämpfung.
Hotellerie
18.11.2021

Die Pandiemie ist außer Kontrolle, die Tourismusbranche steht wieder mit dem Rücken zur Wand. Wir sprachen mit ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer über notwendige Wirtschaftshilfen, eine zaudernde ...

Im kommenden Budget sind die Auszahlungen für den Härtefallfonds um 700 Mio. niedriger budgetiert als in diesem Jahr.
Gastronomie
15.11.2021

Verlustersatz oder die Mehrwertsteuersenkung sollen verlängert werden. Viele Betriebe haben noch gar nicht von Maßnahmen profitiert. Viele Stornos.

Eine Angst geht um im Lande: Die nach einem neuerlichen Schließen der Gastronomie und Hotellerie.
Gastronomie
11.11.2021

Die pandemische Situation ist wieder einmal entglitten. Mittlerweile stehen sogar Lockdowns im Raum (für Ungeimpfte oder für alle).  Muss die Gastro und Beherbergung wieder schließen und welche ...

Betriebsübergaben in der Tourismusbranche müssen gut geplant sein.
Gastronomie
28.10.2021

Von der Anfangsplanung bis zur Information der Kunden: Die ÖGZ hat bei Wolfgang Ziniel von der KMU Forschung Austria und bei Heinz Harb von LBG nachgefragt, welche Hürden auf dem Weg zu bewältigen ...

Kaffeevollautomaten können eine praktische Lösung auch im Profibereich sein. Man muss nur vor dem Kauf genau klären, worauf es einem ankommt.
Gastronomie
06.10.2021

Ohne einen Barista beschäftigen zu müssen, liefern Vollautomaten guten Kaffee. Der Einsatz ist vielfältig und eignet sich für Bereiche der Gastronomie sowie Hotels. Wir haben eine Checklist ...

Werbung