Direkt zum Inhalt
Anträge für die Investitionsprämie sind noch bis zum 28. Februar 2021 möglich.

Investitionsprämie ist gut, aber ...

14.08.2020

Die vom Wirtschaftsministerium beschlossene "Investitionsprämie Neu" soll die wirtschaftlichen Folgen der von der Bundesregierung gesetzten Covid-Maßnahmen abfedern. Die Förderung läuft allerdings nur noch bis zum 28. Februar 2021. 

Das Wirtschaftsministerium will die Investitionstätigkeit von österreichischen Unternehmen ankurbeln und damit heimische Arbeitsplätze schaffen. Ab 1. September 2020 kann bis einschlisßlich 28. Februar 2021 die Investitionsförderung beantragt werden. Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses in Höhe von 7 Prozent und wird über das AWS (Austria Wirtschaftsservice) abgewickelt.

Was gefördert wird

Die Förderung beantragen können alle Unternehmen an österreichischen Standorten - unabhängig von Größe und Branche. Gefördert werden materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen, abnutzbares Anlagevermögen, ab 5.000 Euro bis maximal 50 Millionen Euro. Von der Förderung ausgenommen sind klimaschädliche Neuinvestitionen, unbebaute Grundstücke, Finanzanlagen, Firmenübernahmen und aktivierte Eigenleistungen.

Achtung: Die förderfähigen Maßnahmen müssen zwischen dem 1. August (rückwirkend) und dem 28. Februar 2021 gesetzt werden.

Zu kurz?

„Prinzipiell handelt es sich dabei um ein gutes Instrument. Für die Hotellerie ist es aber aus jetziger Sicht nicht zur Gänze brauchbar“, erklärt Walter Veit, Vizepräsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Die Prämie kann - wie oben erwähnt - bis zum 28. Februar 2021 beantragt werden. Zu kurz, wie Veit zu bedenken gibt: „Umbauten und Investitionen passieren in der Hotellerie nicht von heute auf morgen. Im günstigsten Fall gibt es Vorlaufzeiten von einem halben Jahr. Das kann sich aber auch bis zu zwei Jahren ziehen“, so der ÖHV-Vizepräsident. Deshalb plädiert er für eine Verlängerung bis mindestens Ende 2021: „Das hilft allen, den Betrieben, die investieren wollen, sowie den Firmen und deren Mitarbeitern vor Ort, die beauftragt werden.“

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Bald kommt wieder Leben in Österreichs Hotellerie - hoffentlich.
Tourismus
29.04.2021

Allein die Wintersaison sorgte für ein Minus von 55 Millionen Übernachtungen. Besonders hart hat es Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Wien getroffen.

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Frühstücken mal abseits des Gewohnten. Wir haben Ideen zusammengetragen.
Gastronomie
27.04.2021

Ob das klassische Kontinentale, das Wiener Frühstück oder Amerikanisches Frühstück oder Englisches Frühstück - die Gäste hauen diese Kombinationen kaum mehr um. Darum haben wir nach Ideen gesucht ...

Werbung