Direkt zum Inhalt
In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.

Lage in der Schweiz: 40 Prozent vor dem Konkurs

25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung zusammengefasst.

Reto E. Wild ist Chefredakteur des Fach- und Verbandsmagazins „GastroJournal“ in Zürich.

Die Enttäuschung in der Schweizer Gastronomiebranche ist riesig: Am 19. März 2021 informierte die Schweizer Regierung entgegen ersten Versprechungen, die meisten Öffnungsschritte zu verschieben, womit Restaurants und Bars seit dem 22. Dezember 2021 geschlossen bleiben müssen. Sie dürfen bis auf Weiteres weder den Innen- noch den Außenbereich mit Terrassen öffnen. Einzig die Fünf-Personen-Regel im Privaten ist gefallen. Seit dem 22. März können sich privat zehn Personen treffen. Erst am 14. April wird der siebenköpfige Bundesrat über das weitere Vorgehen entscheiden. 

Entsprechend verärgert zeigt sich Casimir Platzer, Verbandspräsident von GastroSuisse mit seinen ca. 20.000 Mitgliederbetrieben: „Das ist absolut enttäuschend und nicht nachvollziehbar“, sagt er. Damit ignoriert der Bundesrat den Wunsch der Bevölkerung, deren Mehrheit für eine sofortige Öffnung der Restaurants ist. Die 26 Schweizer Kantonsregierungen unterstützten einstimmig die Öffnung der Außenbereiche, die Hälfte beantragte sogar, dass auch die Innenbereiche wieder geöffnet werden. 

Ungleichbehandlung der Gastronomie

Konkret heißt das: Es bleibt in der Schweiz verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen. Innenminister Alain Berset von der Sozialdemokratischen Partei, der als Treiber der Schweizer Coronapolitik gilt, begründet den Branchenlockdown mit den steigenden Coronazahlen, die sich von täglich um 1.000 von Mitte Februar bis zum 4. März auf zuletzt 1.700 erhöht haben. Er verschweigt aber gleichzeitig, dass in der Schweiz massiv mehr getestet wird. 

Die Schweizer Gastronomie leidet darunter, dass die Linke weiterhin die Betriebe geschlossen haben möchte (Fachgeschäfte und Supermärkte sind allerdings geöffnet), während die Rechte bei den Auszahlungen spart. Das Ergebnis: Jeder fünfte Betrieb musste bereits dichtmachen. Weitere 20 Prozent im Gastgewerbe stehen kurz davor. Der Bund hat eine Nothilfe von zehn Milliarden Franken ausgesprochen, die über die jeweiligen Kantone ausbezahlt werden. Bis jetzt sind aber erst Millionen und nicht Milliarden geflossen. Und eine Planungssicherheit ist weit entfernt. 

Mehr zum Thema:
Gastro-Öffnungen: Vorarlberger ziehen Bilanz

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Helfen Sie der Bierkompetenz in Ihrem Betrieb auf die Sprünge: der nächste Diplom Biersommelier-Kurs beginnt am 26. April 2021. Plus: es gibt eine AMS-Förderung!

Amore mio: Farfalle.
Gastronomie
25.03.2021

Welche Pasta-Sorten gibt es? Was unterscheidet Fusilli von Maccheroni? Und welche Saucen passen am besten zu Papardelle? Wir haben die Antworten darauf.

 

Werbung