Direkt zum Inhalt
Hinter jeder Zimmertür eine neue Inszenierung: Liquid Market im Andaz.

Liquid Market zieht ins Hotel

21.07.2020

Die Bars und die Hotels hat der „Lockdown“ am heftigsten getroffen. Nun ermöglicht es ausgerechnet die Intimität der Hotelzimmer, dass Wiens Cocktail-Festival mit 3.600 Besuchern heuer doch stattfinden kann.  

Liquid Market-Macher Bert Jachmann mit Andaz Vienna-GM Gözde Eren.
Klopf, klopf und herein mit dem Drink.

Es war alles bereit für die fünfte Auflage des Bar-Festivals „Liquid Market“: Der traditionelle Veranstaltungsort im Wiener Volksgarten sollte sogar erweitert werden, um im Juli 6.000 Freunden der Drink-Kultur Platz zu bieten. Eine Corona-Krise später gilt das nicht mehr: „Plötzlich sackt dir alles auf Null; auch in den anderen Bereichen, in denen ich tätig bin: Consulting, Catering, Indoor-Farming“, erinnert sich Veranstalter Bert Jachmann an den ominösen März. Der Gastro-Profi (u.a.: „Motto“, „Fabio’s“ und „Heuer am Karlsplatz“) wollte 2020 eigentlich endlich in die Nachbarländer expandieren, vieles dafür war bereits vorfinanziert. Dank eines Gesprächs mit seinem Kollegen Kevin Koster („Kleinod“), der lange Jahre in der Hotellerie tätig war, ging man vom gemeinsam Jammern aber zur Tat über: „Wir verwandeln Hotel-Zimmer in Bars, in denen dann die Besucher in kleinen Gruppen mit einer Time Slot-Regelung verkosten können. Je nach Größe des Zimmers oder der Suite können dann zwischen sechs und 20 Gäste gleichzeitig in den Raum“, schildert wie diese Idee alle Gesundheitsstandards wie Sicherheitsabstände und zugewiesene Sitzplätze erfüllt.

Wetterfeste „Mini-Bar“ für 1.200 Gäste

Als man das Andaz Vienna am Belvedere als Hotelpartner gewonnen hatte, zeigten sich schnell die Vorteile der Location: Aussteller nächtigen ebenso wie Gäste des „Liquid Market“ vor Ort, auch die Wettersicherheit ist gegenüber dem Volksgarten gegeben und passend zum „genius loci“ des Hotels stand auch der Namen schnell fest: „MiniBar Edition“. 60 Hotelzimmer und Suiten auf sechs Etagen am Hauptbahnhof sowie der Terrassen- und Bankett-Bereich werden von den besten Bars Mitteleuropas bespielt. Entsprechend spricht auch Gözde Eren, General Managerin im Andaz Vienna, von einem „einzigartigen Event bei uns“, das von 6. bis 8. August 2020 dauern wird.

Diese Anordnung ermöglicht beachtliche 1.200 Gäste und stellt so auch ein Ende der Durst-Strecke für die Bar-Szene dar. Schließlich wird auch endlich wieder ein Live-Mix-Wettbewerb stattfinden können: Das Finale des „Tiki-Matchs“ der Wiener Marke „Oldjudge Falernum“ von Markus Altrichter wird die besten Rum-Cocktails am ersten Festival-Tag (6. August) küren. Die verkleinerte Version des Cocktail-Fests bringt aber auch erstmals eine „Greißlerei“ in den Ballsaal des Hotels Andaz. „Hier sollen sich kleine Manufakturen und Lieferanten der Bar-Welt präsentieren können“, so Jachmann. Denn der „Liquid Market“ will Gastronomen und Getränkebranche auch in schwierigen Zeiten vernetzen: „Wir haben aktuell das Gefühl, dass sich alle freuen, dass wieder etwas stattfindet“.  

Liquid Market Vienna - Cocktail Festival

6. bis 8. August 2020, jeweils 14-23 Uhr (Pre-Opening am 6.8.: 12:00-14:00 Uhr für Fach-Besucher); Tickets unter www.ntry.at/liquidmarket

Andaz Vienna am Belvedere
Arsenalstraße 10, A-1100 Wien
www.liquidmarket.bar

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
01.04.2021

In den letzten beiden Wochen wurden knapp 4000 Kontrollen durchgeführt. Gegen 35 Wirte und 20 Lokalgäste wurden Anzeigen erstattet.

Cola forever: Auf jeder Karte findet sich zumindest eines dieser Produkte.
Gastronomie
01.04.2021

Cola kann nicht nur extrem unterschiedlich schmecken. Die am Markt erhältlichen Produkte unterscheiden sich auch imagemäßig. Was zum coolen Stadtcafé passt, macht beim Kirchenwirt vielleicht nicht ...

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Werbung