Direkt zum Inhalt
Lokal, sauber und fair produzierte Zutaten vereinen sich in Slow Food zu hochwertigen Speisen.

Retz ist erstes "Slow Food Village" Niederösterreichs

22.07.2021

Ein Paukenschlag für das gute Leben: Am 25. Juli 2021 wird Retz als erste Gemeinde Niederösterreichs zum “Slow Food Village”.

Lokale Produzenten versorgen die Gegend mit regionalen Köstlichkeiten.
Ein Wochenmarkt wie in Retz ist eine der Voraussetzungen, um als Slow Food Village in Frage zu kommen.

Mit viermal so vielen Unterschriften wie benötigt wurde die Gründungserklärung der Slow Food Gemeinschaft Retz unterzeichnet – von RetzerInnen und an Retz Interessierten, ProduzentInnen, LandwirtInnen, WinzerInnen und GastronomInnen. „Wir waren freudig überrascht, wie viele Menschen sich für die Überzeugungen von Slow Food begeistern.” ergänzt Michael Vesely, einer der Mit-Initiatoren. Dass Retz sich so rasch qualifizieren konnte, liegt am gemeinsamen Engagement ebenso wie an der vielversprechenden Infrastruktur der Stadt. „Retz hat alles, was ein Slow Food Village braucht, von Nahversorgern und einem Wochenmarkt bis zu nachhaltigen Lebensmittelproduzenten“, sagt Barbara Hutter, Sprecherin von Slow Food Village Retz.

Nachhaltigkeit und lokale Produktion

Die Auszeichnung als Slow Food Village durch die internationale Bewegung, die sich seit 30 Jahren für gut, sauber und fair produzierte Lebensmittel einsetzt, sei nun der Auftakt, so Hutter. Die Gemeinschaft hat sich das Ziel gesetzt, Retz als Keimzelle der Nachhaltigkeit zu entwickeln. Kurz gesagt, es geht um mehr: 

Mehr nach der Slow-Food-Devise produzierte Lebensmittel im Handel und am Genussmarkt im Retzer Land.

Mehr Veranstaltungen mit KöchInnen und GastwirtInnen, um das Bewusstsein für frische, regionale Lebensmittel zu stärken.

Mehr Aktivitäten in Kindergarten und Schulen, um die Herstellung von Lebensmitteln erlebbar zu machen.

Mehr Verkostungen und Workshops für KonsumentInnen mit denen, die gute, saubere und faire Lebensmittel herstellen.

„Das erste Slow Food Village Niederösterreichs zu sein, macht uns stolz und ist eine große Chance. Wir werden diese Vorreiterrolle nützen und Retz auch für die kommenden Generationen – noch mehr als bisher – zu einem Ort des guten Lebens machen”, sagt Michael Vesely mit Überzeugung. Die ersten Workshops und Schulprojekte sind bereits in Planung.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
14.08.2019

Beispiel Niederösterreich: Tourismus und Alltagsradler profitieren von 71 Mio. Euro an Investitionen in Niederösterreichs Radwege.

Ein Besuch im Weinviertel ist für viele Gäste untrennbar mit einer Kellergassenführung verbunden, wie hier in Immendorf.
Tourismus
09.08.2019

Im östlichen Weinviertel werden „KellergassenführerInnen“ ausgebildet. Der neue Lehrgang beginnt am 7.Oktober 2019. Ebenfalls im Oktober beginnt auch die nächste Ausbnildung zur "Weinviertler ...

Seit 20 Jahren ist Christoph Madl als Weiterbildner tätig.
Tourismus
19.06.2019

Warum sich Wissensmanagement gerade radikal verändert, welche Skills Mitarbeiter künftig brauchen und wieso die Digitalisierung wenig Tourismusjobs kosten dürfte. Ein Gespräch mit Christoph Madl ...

Tourismus
29.05.2019

Das diesjährige Schrammel.Klang.Festival rund um den Herrensee in Litschau unternimmt von 5. bis 7. Juli 2019 eine musikalische Reise von Wien in den Norden.

EU Kommissar Phil Hogan und Max Homolka von der Tourismus- und Stadtmarketing Enns
Tourismus
24.04.2019

Max Homolka, Geschäftsführer der Tourismus und Stadtmarketing Enns GmbH (TSE) hat vor zwei Jahren das Pop-Up-Store-Konzept "Zeitgeist" entwickelt und in die Ennser Innenstadt gebracht. Nun wurde ...

Werbung