Direkt zum Inhalt
Ein Slow-Food-Travel-Frühstück mit regionalen Produkten ist Teil des neuen Konzepts.

Tourismus: Slow Food als Reisekonzept

22.03.2016

Ein neues Reisekonzept von Slow Food soll Menschen dorthin bringen, wo Lebensmittel entstehen und aus Touristen Co-Produzenten machen. Kärnten ist Pilotregion.

Kochworkshop für Slow-Food-Traveller: Kasnudeln.

Slogans wie „Geiz ist geil“ prägen immer noch das Konsumverhalten vieler Österreicher – auch im Lebensmittelbereich. Vergessen wird dabei, wie viel Arbeit und wie viel Handwerk hinter jedem einzelnen Produkt stecken. Die Wertschätzung für Lebensmittel ist vielerorts verloren gegangen und damit auch eine realistische Preisvorstellung. 
Die Non-Profit-Organisation Slow Food macht es sich nun schon seit 30 Jahren zur Aufgabe, diesem Trend entgegenzuwirken und genussvolles, regionales und bewusstes Essen zu fördern. Mit Slow Food Travel macht man nun den nächsten Schritt. Die Kärntner Alpe-Adria-Region wurde als international erste Slow-Food-Travel-Destination ausgewählt. 

„Kärnten hat keine großen industriellen Anbauflächen, sondern ist regional und klein geprägt. Deshalb ist das Slow-Food-Travel-Konzept wie für uns gemacht“, sagt Christian Kresse, Geschäftsführer von Kärnten Werbung. Bei dem neu entwickelten Konzept sollen Reisende zu Co-Produzenten werden und aktiv an der Herstellung von Lebensmitteln teilnehmen. 

Wo das Essen herkommt

Im Rahmen der Projektpräsentation in den Räumlichkeiten des Wiener Wochenendmarkts Markterei kamen Menschen zu Wort, die die Basis für das ganze Projekt bilden. Menschen wie Rosa Lanner, die seit mehr als 50 Jahren Brot bäckt und morgens um vier Uhr aufsteht, damit die Kunden das frische Lesachtaler Brot kaufen können. Menschen wie Sepp Brandstätter, der den weißen Landmais im Gailtal anbaut und deshalb lange als Spinner verschrien war, bis der Erfolg sich einstellte. Oder auch Hans Steinwender vom Lerchenhof in Hermagor, der nach alter Tradition Speck in der betriebseigenen Hoffleischerei erzeugt und dazu anhält, die feinen Scheiben, die er mitgebracht hat, so lange im Mund zu behalten, bis sie auf der Zunge zergehen. 

Speckseminar

Das Slow-Food-Travel-Programm will Besucher der Alpe-Adria-Region genau zu diesen Menschen bringen. Die Teilnahme an einem Speckseminar, das Ernten und Verarbeiten des weißen Landmais oder ein Brotbackkurs im Lesachtal sind nur einige der Angebote. Außerdem haben sich bereits Hotels und Pensionen gefunden, die ein Slow-Food-Travel-Frühstück anbieten und morgens regionalen Käse, Speck, Bio-Eier, Brot und Butter servieren. 

Slow Food Österreich arbeitet mit Kärnten derzeit an der Ausarbeitung eines Kriterienkatalogs und will demnächst ein Slow-Food-Travel-Handbuch herausgeben, damit das Konzept auch in anderen Regionen umgesetzt werden kann. Denn, so Projektkoordinatorin Barbara van Melle, „nur, wenn man die Herstellung der Lebensmittel authentisch und transparent erklärt, werden die Menschen auch bereit sein, den fairen Preis dafür zu 
zahlen.“

www.slowfoodaustria.at

Autor/in:
Sonja Dries
Werbung

Weiterführende Themen

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

v.l.n.r.: Mario Pulker Tourismus-Obmann WK, Tourismus-Landesrat Jochen Danninger, Michael Duscher, GF NÖ Werbung.
Tourismus
09.03.2021

Gemeinsam mit den sechs Tourismusdestinationen geht eine neue E-Learning- und Wissensplattform für den Tourismus in Niederösterreich an den Start. Die neue digitale Wissensplattform ist ab sofort ...

Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.
Tourismus
25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Werbung