Direkt zum Inhalt

Waldviertler Karpfen in einem Boot

12.08.2005

Wo Waldviertel draufsteht ist Qualität drin. Besonders gilt das für Traditionsprodukte wie den Karpfen. Dem geben jetzt acht Kapfenwirte den standesgemäßen Platz in ihrern Speisekarten.

Für den Karpfen muss man an sich keine Werbung machen, er hat in der österreichischen Küche seinen Fixplatz. Und das ist auch so gut, ist doch das Waldviertel seit dem Mittelalter das Karpfenland Österreichs. Allerdings: In der Top-Gastronomie kämpfte der heimische Fisch lange Zeit um seine Anerkennung.
Seit der Einführung der Qualitätsmarke "Waldviertler Karpfen" tun sich aber neue Perspektiven auf, der Karpfen sorgt als gesunder und schmackhafter Speisefisch mit niedrigem Fett- und Cholesteringehalt zunehmend für Furore. Darauf bauenauch jene acht Wirte, die in Zukunft verstärkt auf den Waldviertler Karpfen setzen.
Sie kredenzen ihren Gästen raffinierte Karpfengerichte, dazu Schremser Roggenbier und lassen den klassischen gebackenen Karpfen ein wenig alt aussehen. Kulinarisch profitieren die Wirte dabei auch davon, dass der Waldviertler Karpfen garantiert ohne künstliche Futtermittel heranwächst und erst nach vier Jahren geerntet wird - die Konkurrenzprodukte am Weltmarkt aber oft bereits nach einem Jahr. Das Fleisch des Waldviertler Karpfen ist deshalb fester, geschmackvoller, mineralstoffreicher und weniger fett als jenes der schnell hochgezüchteten Karpfen.
"Gerne angenommen wird das geschröpfte Karpfenfilet, das nahezu grätenfrei ist und damit einen unbeschwerten Genuss garantiert", freut sich Karl Kaufmann, Koordinator der Karpfenwirt-Initiative. Der Waldviertler Karpfen sei ein heimisches Top-Produkt, dessen Qualität durch die regelmäßige Kontrolle von Marktrichtlinien, Wasserqualität und Fischgesundheit garantiert sei.
Das Zusammenspiel von Wirt und Teichwirt, ein Modell für die Zukunft: Immerhin gabs Zeiten, in denen der Gegenwert eines Kilo Karpfens etwa sechs Kilo Rindfleisch betrug.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung