Direkt zum Inhalt

Alkoholfreie Destillate: Die ganze Bar ohne Promille

01.03.2021

Gebremst, aber nicht aufgehalten wurden die alkoholfreien Destillate durch Corona. Rechtzeitig zur Fastenzeit: Was ist dran an dieser neuartigen Cocktail-Basis? Wir haben für Sie getestet.

Die Dynamik der Spirituosenkonzerne hat sich in der Corona-Zeit verschoben: Während kaum neue Produkte auf den Markt kamen, wurden Beteiligungen erhöht oder erworben. Objekt der Begierde waren Firmen, für deren Produkt es keinen gängigen Namen gibt. 

Es sind Hersteller von Getränken, die wie Spirituosen schmecken, aber komplett alkoholfrei sind: „Ceder’s“ ging an Pernod-Ricard, Weltmarktführer Diageo beteiligte sich an „Siegfried Wonderleaf“. Die Crux dabei ist, dass das Gesetz weder „alkoholfreien Gin“ (er muss 37,5 % vol. haben) kennt, noch „alkoholfreie Spirituosen“. Und doch ruhen auf der Kategorie ohne Namen viele Hoffnungen.

Neue Alkoholfreiheit

Technisch haben die promillefreien Neuzugänge am Rückbuffet einen Vorteil gegenüber ihren Vorläufern wie alkoholfreiem Wein: Ihnen wird in der Regel kein Alkohol entzogen wie bei den bisherigen Verfahren. 

Was Kritiker „aromatisiertes Wasser“ nennen, nimmt vielmehr die älteste Destillation auf. Die Araber nutzten die Spagyrik zur Aromen-Konservierung; das berühmte Rosenwasser von Shiraz wie auch die Patisserie-Zutat Orangenblütenwasser gehen darauf zurück. „Wir haben wie mit einer weißen Leinwand begonnen und uns gefragt, was auf molekularer Ebene Rum ausmacht“, schildert der Australier Mark Livings die Vorgangsweise. Mit 13 alkoholfreien Destillaten hat sein Unternehmen „Lyre’s“ ein umfangreiches Portfolio am Markt. Erklärtes Ziel ist es, „die gesamte Back-Bar in alkoholfrei anbieten zu können“. Selbst kantigen Absinth ließ „Lyre’s“ nachbauen. 

„Wo früher der Fruchtsaft regierte, können wir heute spannende herbe, würzige, kräuterlastige Drinks reichen“, formuliert der Wiener Bartender Reini Pohorec („Tür 7“) die neue Alkoholfreiheit. Weniger auf totale Abstinenz, sondern auf „low ABV“, also geringen Alkohol, setzt die Branche. Zwischen 13,33 % und 40 % stark sind die meisten Mixgetränke, auch wenn dies wenigen bewusst ist. Ersetzt man aber den Wermut, lässt sich ein leichter Martini oder Negroni servieren. Die kommerzielle Logik: Natürlich kann auch mehr konsumiert werden!

Gin-Ersatz boomt

Darauf hoffen nicht nur Weltkonzerne, sondern auch kleinere Hersteller. Patrick Marchl stellte mit seinem „Rick Free“ den ersten heimischen Gin unter Anführungszeichen her. Das Bonner Vorbild „Siegfried“ verkaufte bereits mehr von seiner alkoholfreien Variante als vom Original. Seit dem Vorjahr hat auch die deutsche Brennerei „Windspiel“ einen mit Wasserdampf destillierten Gin-Ersatz am Start – bewusst hat man dafür den Wacholder-Anteil hochgefahren. Doch auch wenn die „Gin-oiden“ bisher das Wachstum trieben: Die ÖGZ-Verkostung nahm alle Angebote unter die Lupe!

ÖGZ-Sieger der Kategorie "Alkoholfreie Destillate"

Crodino: Urlaubserinnerung mit ÖGZ-Gold

Die Geschichte des leuchtend gelben, alkoholfreien Aperitifs begann 1965, der Geschmack von Crodino entsteht aus 30 Gewürzen, Hölzern, Wurzeln und hochwertigen Kräutern. Das bitter-süße Geschmackserlebnis ist heute ein Stück italienische Lebenskultur.

Duft nach Zedrat-Zitrone und Rosenöl, überhaupt florale Duftnoten und Vanille zwischen den herben Eindrücken. Bitterkräuter und Orangen am Gaumen bringen mit Soda die perfekte Erfrischung. „Eine Limonade für Erwachsene“, so die Verkoster zum „Spritz“.

Crodino Aperitivo non Alcolico // Crodino Biondo / www.campari.at 

Crodino: Urlaubserinnerung mit ÖGZ-Gold

 

Lyre’s White Cane: Mit Agricole-Note zu Gold

Der Namensgeber und Wappenvogel „lyre bird“ gilt als größter Stimmenimitator der Tierwelt. Und so passte der geflügelte Australier mit den vielen Stimmen für ein Unternehmen, das bekannte Bar-Spirituosen geschmacklich ohne Alkohol wiedergibt, bestens.

Witzigerweise zeigt der Alkoholfreie deutlich den „marzipanigen“ Duft eines High-Ester-Agricole- Rums. Im Pur-Genuss auch Kokosnuss am Gaumen, der die säurige Art des „Weißen“ abrundet. Tipp: „Für alle Karibik-Klassiker mit Limette“, so die ÖGZ-Runde.

Lyre’s // Lyre’s White Cane  www.delfabrokolarik.at 

 

Lyre’s White Cane: Mit Agricole-Note zu Gold

 

Lyre’s: ÖGZ-Gold für Bourbon-Anmutung

Für klassische Bourbon-Cocktails wie den „Old Fashioned“ oder „Boulevardier“ (geht mithilfe von Lyre’s Aperitif Rosso und Lyre’s Italian nun auch ohne Promille) konzipiert. Lässt sich aber wie Whisky auch mit dem Lieblings-Mixer, 
z. B. Cola, genießen.

Honig und warme Eichenholz-Noten, die sofort die Nase kitzeln. Dazu Vanille-Touch und fast zu expressiv nach Eichenholz, Piment und Schokobrownies. Geht wunderbar in einem „Old Fashioned“ (ohne Promille) auf. Tipp: mit Cola täuschend echt am Original. 

Lyre’s // Lyre’s American Malt  www.delfabrokolarik.at 

 

Lyre’s: ÖGZ-Gold für Bourbon-Anmutung
Lyre’s Aperitif Rosso: Wermut-Alternative trägt Gold

Kreieren Sie einen köstlichen „Americano“, indem Sie Premium Tonic Water und Lyre’s Italian Orange hinzufügen. Rühren Sie den Aperitif Rosso mit Lyre’s American Malt auf Eis an und fügen einen Schuss Bar-Bitter hinzu, wird daraus der „Lyre’s Manhattan“.

Im Duft Vanille, Mandel und Cranberry als Hauptnoten. Im Mund kommen Cola-Nuss, Blutorange und auch etwas Vanille dazu. Verlangt nach einem Filler, geht dann aber sehr erfrischend auf. Tipp: Ergibt etwa mit „Fentimans Tonic“ einen feinherben Longdrink.

Lyre’s // Lyre’s Aperitif Rosso www.delfabrokolarik.at 

 

Lyre’s Aperitif Rosso: Wermut-Alternative trägt Gold
Lyre’s Aperitif Dry: Mit Kräuter-Kante zu ÖGZ-Gold

Der perfekte Aperitif: „Bianco Spritz“ mit Lyre’s Orange Sec und „Mediterranean Tonic Water“, garniert mit Zitrone, Gurke und Minze. Für einen eleganten Klassiker, einfach Lyre’s Dry London Spirit hinzufügen, um einen Lyre’s Classic Martini zu kreieren.

Zarter Salbei und Anis-Samen im würzig-herben Duftbild, das an trockene Wermuts erinnert. Am Gaumen feines Grapefruit-Bitterl und kräftige Würze. „Behauptet sich aromatisch auch neben Gin“, so die ÖGZ-Kost-Runde, die leichte „Martinis“ damit mixte. 

Lyre’s // Lyre’s Aperitif Dry www.delfabrokolarik.at 

Lyre’s Aperitif Dry: Mit Kräuter-Kante zu ÖGZ-Gold

 

Martini Vibrante: ÖGZ-Gold für hohe „Mixability“

Die Produktion liegt in Pessione, einem kleinen Dörfchen, welchhes die Nähe zu den Winzern des Piemont genießt. Das Unternehmen ist seinen Wurzeln stets treu geblieben. Heute kommen Besucher aus aller Welt nach Pessione, um die Casa Martini und den faszinierenden Schauplatz zu bewundern. 

Im Duft Blutorange, Piment und Kalmuswurzel, dazu getrocknete Himbeere. Herber am Gaumen, der Wermutkraut und Apfelschale kombiniert. Grapefruit und „Earl Grey“-Tee legen eine feine Basis für den „Spritz“ – etwa mit trockenem Sekt, so die ÖGZ-Runde.

Bacardi - Martini // Martini Alkoholfrei Vibrante / www.bacardilimited.com  

Martini Vibrante: ÖGZ-Gold für hohe „Mixability“

 

 

 

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Das Angebot an italienischen Caféspezialitäten umfasst Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato und wird durch eine Auswahl an typisch amerikanischen Süßspeisen abgerundet.
Gastronomie
12.08.2021

Der US-amerikanisches Fast-Food-Franchise-Systemgastronom Kentucky Fried Chicken startet im August in Österreich mit eigenen KFC-Cafés. Kaffeepartner ist Lavazza.

Hygiene in der Küche: Eines der wichtigsten Themen in der Gastronomie.
Gastronomie
05.08.2021

Im oft hektischen Alltag in der Küche sind Hygienevorgaben nicht einfach einzuhalten. Diese 5 Tipps vom Experten bieten Gastronomen eine gute Grundlage, um ihre Küche hygienisch und sauber zu ...

Gastronomie
03.08.2021

In Deutschland wurde seit der Wiedervereinigung nicht so wenig Bier getrunken. Vor allem die Gastro-Lockdowns sind dafür verantwortlich.

Gastronomen und speziell die Nachtgastronomie sollten sich ernsthaft um die Kontrolle der 2- oder 3-G-Nachweise ihrer Gäste kümmern - sie werden zunehmend kontrolliert.
Tourismus
28.07.2021

Nach den folgenreichen Salzburger Clustern wurden die Behörden angewiesen, ihre Kontrolltätigkeit hinsichtlich der Einhaltung der 3-G- und 2-G-Regeln zu intensivieren.

22.07.2021

Covid mit seinen Lockdowns und Öffnungsschritten sorgt weiterhin für einen schwer planbaren Geschäftsalltag in der Gastronomie.

Werbung