Direkt zum Inhalt
Große Unterstützung für Lehrlinge: (v. l.): Erich Loskot, Direktor Berufsschule Längenfeldgasse, Horst Mayer, Direktor Grand Hotel, BM Margarete Schramböck, Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich), BM Elisabeth Köstinger, Piroska Payer, Klaus Schörghofer, Brau Union Österreich-Chef, und Schulsprecherin Soraya Safai Amini.

Amuse Bouche startet wieder durch

21.01.2021

Der Lehrlingswettbewerb musste im Vorjahr Covid-bedingt zwar abgesagt werden. Auf die Förderung der Lehrlinge wird aber nicht vergessen, im Gegenteil: Es gibt ein neues Konzept.

Bier perfekt zu zapfen und verantwortungsvollen Konsum zu vermitteln, auf diese Aspekte der Bierkultur legt die Brau Union Österreich, langjähriger Partner von Amuse Bouche, großen Wert.

In Zeiten wie diesen ist die Lehrlingsförderung wichtiger denn je. Denn durch die Lockdown-bedingten Betriebsschließungen orientieren sich viele aktive Arbeitnehmer um, eine Verschärfung der ohnehin angespannten Personalsituation in der Branche scheint unausweichlich. Da macht es natürlich Sinn, der Lehrlingsförderung einen besonderen Stellenwert einzuräumen. Die Betriebsschließungen bedeuten aber auch für Lehrlinge in Gastronomie und Hotellerie Nachteile in ihrer Ausbildung - und sie haben leider Auswirkungen auf die Lehrabschlussprüfungen.

Neustart: Frühjahr 2022

Diesem Umstand will in diesen schwierigen Zeiten Amuse Bouche-Initiatorin Piroska Payer entgegenwirken und engagierte Jugendliche, die Fachkräfte der Branche von morgen, unterstützen. Schon seit 2008 fördert sie mit der exklusiven Lehrlingsinitiative Amuse Bouche Lehrlinge aus Küche und Service. Bereits mehr als 600 Lehrlinge haben sich durch die Teilnahme am „Amuse Bouche Wettkampf der Top-Lehrlinge“ auf die Lehrabschlussprüfung vorbereiten können. Der international mustergültige und hochkarätig besetzte Wettbewerb ist selbst schwerstens betroffen und kann aus heutiger Sicht erst im Frühjahr 2022 wieder durchgeführt werden.

Verein zur Lehrlingsförderung

Mit der Gründung eines Vereins zur Lehrlingsförderung will Piroska Payer jetzt einen aktiven Beitrag leisten. Durch Experten aus der Wiener Gastronomie und Hotellerie sollen motivierte junge Menschen eine optimale Ergänzung zu ihrer Ausbildung und eine zusätzliche praxisnahe Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung erhalten. Geplant ist die Amuse Bouche-Challenge im Herbst 2021 als mehrtägiger Vorbereitungskurs für Lehrlinge aus Gastronomie- und Hotelbetrieben.

„Wer die Chance hat, etwas zu bewegen, hat auch die Verantwortung, es zu tun! Frei nach diesem Motto bin ich davon überzeugt, dass gerade jetzt - in herausfordernden Zeiten wie diesen - die aktive Unterstützung der Lehrlinge im Fokus all jener stehen sollte, welche die Möglichkeit haben, den Jugendlichen unterstützend zur Seite zu stehen! Daher freue ich mich besonders und bin sehr stolz darauf, die Brau Union Österreich als Partner nennen zu dürfen“, ist Piroska Payer voller Tatendrang.

„Mit Amuse Bouche gibt es seit vielen Jahren einen ebenso außergewöhnlichen wie spektakulären Wettbewerb für die vielen talentierten Lehrkräfte aus der Spitzenhotellerie und Spitzengastronomie. Dieser „Wettkampf der Top-Lehrlinge“ macht die fundierte Nachwuchsförderung in Küche und Service auf spannende Weise und öffentlichkeitswirksam sichtbar. Ein hoher Ausbildungsstandard, das wichtige Engagement der Lehrbetriebe und der große Einsatz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind die Zutaten für den Erfolg von Amuse Bouche im Speziellen, aber auch des etablierten Systems der heimischen Lehrausbildung allgemein. Damit das so bleibt, arbeiten wir laufend und intensiv an einer Modernisierung und Neugestaltung der Lehrlingsausbildung, auch in den Bereichen Küche und Service“, befürwortet Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, diese Initiative.

Auch Tourismusministerin Elisabeth Köstinger begrüßt dieses Engagement: „Gut ausgebildete Fachkräfte sind die Basis des Erfolgs im heimischen Tourismus. Wenn man sieht, mit welcher Freude und Leidenschaft diese jungen Menschen bei der Sache sind, dann weiß man, welchen Wert die Lehrlingsausbildung in Österreich hat. Gerade in schwierigen Zeiten ist wichtig, dass die jungen Menschen motiviert bleiben, sich weiterbilden können, praxisnah von den Besten lernen können. Daher sind Initiativen wie Amuse Bouche unbezahlbar. Großer Dank an die Brau Union Österreich für die Unterstützung dieses Projekts.“

Unterstützung

Die Brau Union Österreich unterstützt als langjähriger Partner von Amuse Bouche auch die Challenge und die Ausbildung der Lehrlinge im Bereich Getränke- und Bierkultur. „Insbesondere in schwierigen Zeiten wie diesen stehen wir als starker Partner an der Seite der Gastronomen“, sagt Klaus Schörghofer, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich. „Gäste erwarten perfektes Service bei allen Facetten der Bierkultur von kompetenter Beratung über Hygiene der Schankanlage bis zu richtiger Trinktemperatur, perfekt gezapftem Bier im passenden Glas. Diese Kompetenzen wollen wir genauso schulen wie den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol, ein Aspekt der in der Ausbildung immer wichtiger werden wird. Die Konsumenten greifen vermehrt zu alkoholfreien Bieren. Die Lehrlinge sollen in der Beratung der Gäste auch alkoholfreie Alternativen anbieten können. Wir bieten eine breite Auswahl von natürlich gebrauten, alkoholfreien Produkten“, spricht Gabriela Maria Straka, Diplom-Biersommelière und Leiterin der Unternehmenskommunikation & CSR der Brau Union Österreich, einen Trend an.

Auch Erich Loskot, Direktor der Berufsschule für Gastgewerbe Längenfeldgasse, zählt zu den Vereinsunterstützern der ersten Stunde: „Tagtäglich sehen wir uns mit den Auswirkungen der aktuellen Situation konfrontiert; gerade jetzt brauchen die Lehrlinge in den Lehrberufen Restaurantfachfrau/mann oder Köchin/Koch dringend Unterstützung. Daher freue ich mich ganz besonders über die Initiative von Frau Piroska Payer, die seit vielen Jahren mit zahlreichen erfolgreich umgesetzten Projekten aufzeigt, wie wichtig die aktive Förderung von Jugendlichen ist. Ich bin davon überzeugt, dass der von Frau Payer geplante Kurs unseren Lehrlingen eine außergewöhnliche Chance bietet, ihr Fachwissen zu erweitern und sehe ihn als willkommene zusätzliche Vorbereitung für die Lehrabschlussprüfung. Der Verein für die Förderung von Lehrlingen (Küche und Service) aus der Wiener Gastronomie und Hotellerie hat bereits in seiner Gründungsphase meine volle Unterstützung“.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Coronakrise: Beinahe jede zehnte Stelle fällt bei Heineken weg.
Gastronomie
11.02.2021

Die niederländische Brau Union-Mutter streicht weltweit 8000 Stellen. Wie wirkt sich das in Österreich aus?

Wann wird wieder Bier durch die Zapfhähne der heimischen Gastro-Betriebe rinnen?
Gastronomie
11.02.2021

"Wir hängen weiter in der Luft". Die Hilfen für Gastrozulieferer - vom kleinen Gemüsehändler bis zum Großhandel - lassen weiter auf sich warten. Dramatisch ist die Situation mittlerweile auch für ...

Ist die Zukunft des Bezahlens auch in Hotels und bei der Buchung bargeldlos?
Hotellerie
28.01.2021

Hotelketten stellen ganz auf digitale Zahlungen um. Ein Schritt, der für viele kleine Unternehmen noch zu früh kommen dürfte. Doch auch sie beschäftigt momentan das Thema Digital Payment. Denn die ...

Gastronomie
27.01.2021

Der Frische-Lieferant hat eine Groß-Ausschreibung gewonnen und beliefert ab sofort 150 dem Bund zugehörige Einrichtungen wie Schulen oder Krankenhäuser. Für den Fall einer Gastro-Öffnung zeigt ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Werbung