Direkt zum Inhalt

Corona-Ampel für Europa

07.10.2020

Die EU kommt bei Corona-Karte für Reisen voran. Sie soll Reisewarnungen regeln. Es soll bald eine Art Ampel geben, berichtet die Deutsche Presseagentur (DPA). 

Die EU-Staaten machen Fortschritte bei den Bemühungen um eine bessere Koordinierung der Corona-Reisebeschränkungen. Wie aus einem Kompromissvorschlag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hervorgeht, könnten sich die Länder auf Kriterien für eine gemeinsame Karte einigen, auf der Regionen je nach Infektionsgeschehen farblich markiert sind. Für Gebiete mit wenigen Corona-Fällen sollen die Staaten keine Beschränkungen erlassen.

Die Karte soll von der europäischen Gesundheitsagentur ECDC erstellt und jede Woche aktualisiert werden. Ein EU-Diplomat sprach von "ausgesprochen produktiven Beratungen". 

Die EU-Kommission hatte Anfang September konkrete Kriterien für Reisebeschränkungen vorgeschlagen und auch einheitliche Test- und Quarantänepflichten für Rückkehrer aus Risikogebieten angeregt. Kritiker argumentieren allerdings, dass dabei zum Beispiel nicht die unterschiedliche Leistungsfähigkeit von Gesundheitssystemen berücksichtigt würde. Bisher entscheidet jedes Land selbst und nach eigenen Kriterien, welche anderen EU-Länder oder -Regionen es als Risikogebiet einstuft. Das führt zu großen Unterschieden.

Zumindest aus "grünen" Regionen sollen die EU-Staaten die Einreise künftig nicht mehr verwehren. Dies wären Gebiete, in denen es innerhalb der vergangenen 14 Tage weniger als 25 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner gab - die sogenannte 14-Tage-Inzidenz - und in denen die Rate positiver Tests unter vier Prozent liegt. "Orange" wären Regionen, in denen die 14-Tage-Inzidenz unter 50, aber die Rate positiver Tests bei vier Prozent oder darüber liegt. Ebenfalls "orange" wären Regionen, in denen die Inzidenz zwischen 25 und 150 Fällen bewegt, die Rate positiver Tests aber unter vier Prozent.

Bei einer 14-Tage-Inzidenz von 50 oder höher sowie einer Rate positiver Tests über vier Prozent würden Regionen "rot" markiert - oder wenn die Inzidenz höher als 150 ist. "Grau" sollen Regionen sein, für die die Datengrundlage ungenügend ist. Die endgültigen Werte können in den Verhandlungen noch verändert werden. Weitere Kriterien für Beschränkungen können dem Vorschlag zufolge Daten zur Bevölkerungsgröße, zu Krankenhaus- und Intensivstations-Aufnahmen sowie zu Sterberaten sein.

Kein gemeinsames Vorgehen mit Blick auf Einreisebeschränkungen sieht der Vorschlag für "orangefarbene" und für "rote" Zonen vor. Hier könnte jedes Land selbst entscheiden, welche Regeln es einführt. Auch Quarantäne- und Testpflichten würden nicht vereinheitlicht.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
04.09.2020

Ab heute gilt die vierstufige Corona-Ampel, die vom Gesundheitsministerium erarbeitet wurde. Sie macht die Gefährdungslage in den einzelnen Bezirken auf einen Blick erkennbar. Je nach ...

"Gastro-Circle" statt "Alles für den Gast" - aber nur heuer. 2021 soll es wieder eine "Gast" geben, wie die Branche sie kennt.
Gastronomie
27.08.2020

Wie die ÖGZ exklusiv erfahren hat, wird die diesjährige "Alles für den Gast” in Salzburg coronabedingt mit neuem Konzept über die Bühne gehen. 

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Großraumdiskotheken leiden unter den derzeitigen Sperrstunden-Bestimmungen.
Gastronomie
04.06.2020

Die Lokale der Nachtgastronomie haben sich als Verein zusammengetan. Ihr Ziel: Die Abschaffung der Corona-Sperrstunde. Argumente dafür werden demnächst Gesundheitsminister Rudi Anschober ...

Werbung