Direkt zum Inhalt
Die Lizenz zum Gelddrucken der Notenbanken könnte voll ausgeschöpft werden. Das sagt die MMT.

Corona, Umsatzersatz und Modern Money Theory: Wer soll das alles bezahlen?

02.12.2020

Der Stillstand der Tourismuswirtschaft kostet dem Staat viel Geld. Das werden wir also alle über Steuern und Abgaben wieder zurückzahlen müssen. Nein, sagt die Modern Money Theory (MMT).

Es war kurz nach Halloween, da las ich in einer Tageszeitung von Zombie-Unternehmen. Sie tragen sozusagen eine Maske, tun so, als seien sie liquide, aber tatsächlich sind sie zumindest ökonomisch Halbtote, die sich nur mittels Förderungen und Stundungen aus dem Grabe erheben. Was uns gerade alle beschäftigt, ist die prognostizierte Pleitewelle. Um rund ein Viertel sind die Insolvenzen im ersten Halbjahr 2020 zurückgegangen. Das klingt nach Hochkonjunktur und nicht nach der größten Krise seit 75 Jahren. Kreditschützer rechnen daher mit einer nachgeholten Pleitewelle 2021. Besonders heftig, eh klar, soll es die Gastronomie und Hotellerie treffen. Kollege Alexander Grübling hat sich eingehend mit dem Thema Insolvenz auseinandergesetzt und zeigt auf, wie Entschuldungen zur Chance werden können. 

Müssen die Steuern erhöht werden?

Zur Stützung der Wirtschaft wird jedenfalls der Staat gefragt sein. Egal ob er Unternehmen rettet, wenn er Umsatzersatz auszahlt, oder über andere Stimuli die Wirtschaft am Laufen und die Menschen in Beschäftigung hält. Auch befristete staatliche Übernahmen von angeschlagenen systemrelevanten Unternehmen kommen infrage. 

Wer soll das bezahlen? Staatenlenker von Merkel bis Kurz erklärten uns über Jahre, dass der Staat nicht mehr ausgeben dürfe, als er einnimmt. Dass das nicht stimmt, beweisen die USA, die in den vergangenen 60 Jahren gerade einmal ein Nulldefizit schafften (1969) und dennoch immer noch die Wirtschaftsmacht Nummer eins sind. Trotzdem sagen viele: Das alles werden wir über Steuern zurückzahlen müssen. Das stimmt finanztechnisch nicht, weil Staaten, sofern sie über Notenbanken verfügen, keine Steuerzahler brauchen, um Ausgaben zu finanzieren. Um diese längst bekannte Tatsache hat sich seit kürzerem die Modern Money Theory (MMT) gebildet, die den Staaten davon abrät, nach ausgeglichenen Haushalten zu streben. Ich will mich nicht als Anhänger von MMT bezeichnen – aber diese Fragen werden uns künftig stark beschäftigen. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Weitere Hilfen für Gastronomie und Hotellerie sind jetzt beantragbar.
Gastronomie
16.12.2020

Verlustersatz und Umsatzersatz werden verländert. Gastronomen und Hoteliers können unter FinanzOnline  jetzt Anträge stellen. 

Hotellerie
16.11.2020

Gestundete Steuern und Sozialversicherungsbeiträge werden im Jänner fällig. Viele Betriebe sind außerstande, sie zu begleichen. Die ÖHV fordert ein Rettungsprogramm.

Meinung
04.11.2020

Der Anschlag in Wien rückt den Lockdown fast in den Hintergrund. Gedanken zwischen Terror, Corona-Szenarien und mögliche künftige Alternativen zu einem Lokdown. 

Mario Pulker ist Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der WKO.
Meinung
04.11.2020

Kein Lockdwon mit den derzeitigen Hilfen ist der beste Weg für die Branche, sagt Gastro-Fachgruppen Obmann Mario Pulker.

Meinung
12.06.2020

Die Wirtschaftskrise hat die Gesundheitskrise in ihrem Bedrohungsszenario übertroffen. Es braucht Aktion (siehe Deutschland), keine zaudernde Politik.  

Werbung