Direkt zum Inhalt
Die Veranstalter warten auf Nennung der Rahmenbedingungen für Großveranstaltungen wie die "Alles für den Gast" seitens der Politik. Unterdessen steigt die Zahl der Absagen. Ein Dilemma.

Findet die „Alles für den Gast“ statt?

10.06.2020

Die „Alles für den Gast“  soll auch heuer stattfinden. Aber wie? Einige Aussteller springen bereits ab.

Die „Alles für den Gast“ soll im November wie geplant im Messezentrum Salzburg stattfinden. Das erfuhr die ÖGZ vom Veranstalter Reed. Die größte Challenge ist für Reed derzeit das fehlende Regulatorium seitens der Politik für Großveranstaltungen, man dränge massiv auf Nennung der Rahmenbedingungen bis spätestens Ende Juni, wie die ÖGZ erfahren durfte.

Ein Rundruf der ÖGZ unter Ausstellern zeigt: Viele wollen unbedingt dabei sein, einige wollen nur dann dabei sein, wenn ein regulärer Ablauf gewährleistet ist, andere wiederum haben bereits fix abgesagt – auch große Aussteller. Ein kleiner Aussteller aus dem Lebensmittelbereich: „Wir haben deponiert, dass wir uns einen regulären Ablauf erwarten.“ Oder anders gesagt: Wenn eine Krankenhausstimmung droht und ein vernünftiger Umgang mit Interessenten und Kunden nicht wahrscheinlich wäre, werde man nicht dabei sein.

Die Frage lautet: Wie kann sich eine schaumgebremste „Alles für den Gast“ über fünf Tage ziehen? Und sind in einem solchen Umfeld nicht auch vier Tage ausreichend? 

Ein C&C-Händler gegenüber der ÖGZ: „Wenn sie stattfindet, werden wir dabei sein. Es wird aber darauf ankommen, welche Beschränkungen es mit Besuchern am Stand gibt.“ 

Für Aussteller, die Kundenevents vor Ort planen – wie etwa Lohberger – wird die Durchführung noch spannend, und es ist fraglich, ob es dann überhaupt Sinn macht. Nach ÖGZ-Informationen gibt es bereits Dutzende Absagen, und da sind durchaus namhafte Firmen dabei, etwa Meiko und WMF.

Herbert Kregl, Meiko-GF und Sprecher der IG Großkücheneinrichter Österreichs (IGÖ): „Wir bleiben alle fern“. Macht eine Gast ohne Aussteller aus dem Großküchenbereich überhaupt Sinn?

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Werbung