Direkt zum Inhalt

Gastrosophische Wissenschaften: Studium startet im September

02.07.2020

Der Masterlehrgang feiert heuer sein zehnjähriges Jubiläum. Wer sich bis zum 15. Juli anmeldet, kommt in den Genuss eines Early-Bird-Rabatts.

Die Gastrosophie ist zwar eine noch junge Wissenschaft, sie hat aber schon eine lange Tradition.Denn als interdisziplinäre und ganzheitliche Beschäftigung mit dem Alltäglichsten und Notwendigsten unserer menschlichen Existenz, der Ernährung und dem Essen in seinen gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Kontexten, verbindet sie philosophisch-kulturwissenschaftliches mit naturwissenschaftlichem, politischem und rechtlichem Wissen.

Esskultur

Die Aktualität des Themas könnte nicht höher sein: Längst ist Essen als kulturelle Praxis, Ausdruck pluralistischer Lebensstile und Lifestyle in den Fokus des gesellschaftlichen Interesses gerückt. Veränderungen in der Demographie (neue Familienstrukturen, immer mehr Singleaushalt) und der Arbeitswelt (Flexibilisierung, Digitalisierung), aber vor allem auch immer stärker wahrnehmbare Auswirkungen des Klimawandels und von Gesundheitskrisen haben die große Bedeutung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, von Ernährungssicherheit und neuen Esskulturen noch sichtbarer gemacht.

Von Konsum bis Foodtrends

In dieser komplexen Herausforderung ist es Ziel des Lehrgangs, ein weites Spektrum an gastrosophischem Wissen theoretisch und praktisch zu vermitteln. Die Bandbreite des Lehrangebots reicht vom Anbau bis zum Konsum, von der Ethik des Essens bis zu Foodtrends und zum Lebensmittelrecht. Exkursion und Praktikum sollen zudem neue Perspektiven eröffnen.

Die Erfahrung der bereits durchgeführten Lehrgänge (seit 2009) zeigt, dass Absolvent*innen ihr erworbenes Wissen sehr erfolgreich in der Vertiefung ihres bisherigen Fachgebiets (Journalist*innen, Ärzt*innen, Diätolog*innen, Pädagog*innen, im Lebensmittelhandel und der Gastronomie Tätige …) oder in der Umsetzung neuer Geschäftsideen (Kulinarischer Tourismus, Markthalle; Selbstständigkeit) umsetzen konnten.

Das Wort "Gastrosophie" heißt soviel wie "Weisheit des Essens" oder "Wissen um die richtige Ernährung" und setzt sich aus den altgriechischen Wörtern σóφos (sophos = kundig, gebildet weise) und γαστήρ (gaster = Magen) zusammen.

Early Bird

Wer sich noch bis zum 15. Juli anmeldet, erhält einen Frühbucherbonus auf die Studiengebühr (€ 1.900,- pro Semester bis 15. Juli 2020, danach: € 2.380,- pro Semester).

Eckdaten zum Masterlehrgang

Sprache
Deutsch

Mindestalter
21 Jahre

Format
Präsenz- und Selbststudienzeiten, ergänzt durch E-Learning, berufsbegleitend

Praktikum
100 Stunden - kann auch blockweise absolviert werden

Exkursionen
50 Stunden - nicht in der Lehrgangsgebühr inkludiert

Start
Herbst 2020

Bewerbungsfrist
31. August 2020

Dauer/ECTS
5 Semester/90 ECTS

Vorlesungszeiten
Fr. 13:30 - 19.30 Uhr, Sa. 09:00 - 16:30 Uhr

Akad. Grad
Master in Gastrosophy (MA Gastrosophy) einzigartig im deutschen Sprachraum

Lehrgangsgebühr
€ 1.900,- pro Semester bis 15. Juli 2020, danach: € 2.380,- pro Semester

 

Weitere Infos und Anmeldung

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Mit der ÖGZ in die Welt der Trüffel eintauchen: Jetzt anmelden!
Gastronomie
06.11.2019

Jetzt anmelden: Die Teilnahme ist gratis.

Tourismus
31.10.2019

Der „Lonely Planet“ empfiehlt Salzburg als Städtedestination 2020. So richtig freuen will das aber scheinbar niemanden. Die Stadt-SPÖ will jetzt die Ortstaxe erhöhen, um die Touristenströme zu ...

Tourismus
31.10.2019

Salzburg wurde von Lonely Planet als beste Städtedestination der Welt auserwählt. Wie es dazu kam. Eine Glosse

Julia Kallinger (Produktmanagerin), Reinhard Andorfer-Traint (FB-Leiter), Alexander Wögerer (Wögerer), Veronika Herndler (Trainerin Service), Georg Franz Spiegelfeld (Kurator), Mike Schmitt (Lehrgangsleiter Bar), Gerold Royda (FG-Obmann Hotellerie OÖ), Silke Tautermann (Lehrgangsleiterin Wein).
Gastronomie
17.10.2019

Das Wifi Linz bietet jede Menge Fortbildung für Köche, Kellner und Gastronomen. Auch eine Abkürzung zum Lehrabschluss. Wir haben uns vor Ort umgesehen.

Das Anton-Proksch-Haus (1.590 m) sucht einen neuen Pächter.
Gastronomie
13.08.2019

Der Ganzjahresbetrieb mit 70 Schlafplätzen und 50 Sitzplätzen in der Gaststube wird ab Ende September 2019 neu verpachtet.  

Werbung