Direkt zum Inhalt
Die Gesichtsvisiere in der Gastronomie müssen fallen.

Gesichtsvisiere in der Gastronomie werden verboten

22.10.2020

Die Gesichtsvisiere werden verboten. Sie waren in der Gastronomie beliebt. Studien zeigten aber ihre relative Unwirksamkeit gegen Ansteckungen mit dem Corona-Virus. 

Schon seit der Publikation einer Studie aus den USA war die Wirkung von Gesichtsschildern gegen die Ansteckung angezweifelt worden. Nun werden sie in Österreich verboten.  

Besonders beliebt waren die Gesichtsvisiere in der Gastronomie und im Handel. In der neuen Corona-Verordnung werden die durchsichtigen Schilder nun (ab 23. Oktober) verboten werden. Das berichtete der „Kurier“ zuerst.

Überraschend kam das nicht. Denn selbst Gastronomie-Spartenobmann Mario Pulker hat seine Mitgliedsbetriebe mit diversen Äußerungen in den vergangenen Wochen bereits darauf eingeschworen. Der Schritt, den die Bundesregierung jetzt setzt, ist nachvollziehbar, heißt es.   

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Die Nachtgastronomie sucht nach einer Exit-Strategie aus der Krise.
Gastronomie
29.10.2020

Die Nachtgastronomie arbeitet an Lösungen, wie unter den derzeitigen Rahmenbedingungen wieder aufgesperrt werden kann. Aber vor dem zweiten Quartal 2021 dürfte wenig möglich sein

Ein Gutschein zum Skifahren? Das ist der Plan der Tiroler AK.
Hotellerie
09.10.2020

Die Idee, einen Urlaubsgutschein an alle Österreicher zu verteilen, um die Branche zu unterstützen, ist nict neu. Nun kommt sie vom Tiroler AK-Chef  Erwin Zangerl

Norbert Kettner führt seit 2007 den WienTourism und ist somit der "Tourismusdirektor" der Hauptstadt.
Tourismus
08.10.2020

Die Stadthotellerie Wiens ist von der Corona-Krise härter getroffen als die in allen anderen Bundesländern. Ein Gespräch mit Tourismusdirektor Norbert Kettner über die Hoffnung, aus der Krise auch ...

Tourismus
07.10.2020

Die EU kommt bei Corona-Karte für Reisen voran. Sie soll Reisewarnungen regeln. Es soll bald eine Art Ampel geben, berichtet die Deutsche Presseagentur (DPA). 

Werbung