Direkt zum Inhalt
Auf die Nachtgastronomie scheint man in der Coronakrise völlig vergessen zu haben.

Hallo Regierung, die Nachtgastronomie gibt es auch noch

17.02.2021

Seit 3. März 2020 sind Discos, Bars und Co durchgehend geschlossen. Konzepte wurden im Gesundheitsministerium zwar vorgelegt - auf eine Antwort wartet die Branche aber bis heute.

Wann Gastronomie und Hotellerie wieder aufsperren können, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen. Völlig in Vergessenheit geraten zu sein scheinen die Anliegen der Nachtgastronomen, die mittlerweile seit 3. März 2020 durchwegs geschlossen halten musste. Man gesteht zwar ein, dass eine Öffnung nicht absehbar und ein Normalbetrieb in weiter Ferne sei - "aber es könnte anders aussehen", so der Sprecher der Nachgastronomen, Stefan Ratzenberger.

"Wir haben bereits im vergangenen Frühsommer konkrete Konzepte zur Wiedereröffnung einer 'Nachtgastronomie light' dem Gesundheitsministerium vorgelegt", erinnert Ratzenberger. "Auf Antwort warten wir bis heute."

Mit der Pandemie leben

Es geht den Betreibern von Discos, Bars und Co ums Freitesten. Das allerdings gibt es momentan aber nur für körpernahe Dienstleistungen wie beim Friseurbesuch, nicht aber für Lokale, Kinos und Kulturveranstaltungen. Jedenfalls fordert die Nachtgastronomie als am längsten geschlossene Branche wie zuletzt auch Vertreter von Hotellerie und Gastronomie "eine klare Perspektive, endlich einen Weg zu Öffnungsschritten, Planungssicherheit und daraus resultierender Rechtssicherheit".

Ratzenberger plädiert dafür, "endlich zu beginnen, mit der Pandemie leben zu lernen". Er fordert einen "dringenden Dialog mit dem Gesundheits-, Finanz- und Tourismusministerium". Die "Ankündigungspolitik im 14-Tage-Takt" gehöre beendet. Diese führe "zu keinerlei Verbesserung und rettet nicht die 60 Prozent der vor dem Aus stehenden nachtgastronomischen Betriebe in Österreich".

Steuervorteil?

Angebracht sei eine eigene rechtliche Definition der Nachtgastronomie im Rahmen der Tourismusbetriebe, um adäquat auf deren Belangen und Nöte reagieren zu können. Auch die 5-prozentige Mehrwertsteuersenkung gehöre bis Dezember 2022 verlängert, weil nur offene Gastronomiebetriebe von diesem Steuervorteil profitieren. Dazu gehörten steuerfreie Rücklagen für Investitionen über drei bis fünf Jahre ermöglicht. Wer danach nicht investiert hat, solle rückwirkend die Summe als Gewinn versteuern.

Weiters fordern die Nachtgastronomen einen 100-prozentigen Fixkostenzuschuss. "Anderenfalls steuern wir auf eine Verschleppung von unzähligen Insolvenzen zu", sagt Ratzenberger. Er verweist zudem auf 18.000 Studenten, die alleine in Wien in der Nachtgastro arbeiten - geringfügig. Somit erhielten diese keine Kurzarbeit. 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Gastronomie: Sicherer als jedes Wohnzimmer, wenn es um Infektionen geht.
Gastronomie
24.06.2021

Aerosolforscher: Sechs effektive Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos in Innenräumen. Und warum Plexiglasscheiben eher schaden.

Tourismus
17.06.2021

Keine Branche wurde so hart von der Pandemie getroffen wie die Beherbergung und Gastronomie. Wie kann ein Comeback des Tourismus gelingen?

Martin Ho, Stefan Ratzenberger, Armin Oswald, Stefan Weiss.
Gastronomie
17.06.2021

Wir haben nachgefragt bei Martin Ho, Stefan Ratzenberger, Armin Oswald, Stefan Weiss.

Es kehrt wieder sowas wie Normalität zurück, Unternehmer in der Tourismuswirtschaft dürfen wieder Unternehmer sein - weitgehend ohne Einschränkungen.
Gastronomie
17.06.2021

Keine Sperrstunden, keine Obergrenzen bei Veranstaltungen, Registrierungspflicht fällt weg, Startschuss für Nachtgastro: Diese Regeln sind ab Juli gültig.

Gastronomie
10.06.2021

Der Vorarlberger Landeshauptmann prescht vor. Seiner Meinung nach kann die Nachtgastronomie unter strengen Vorkehrungen und mit guten Konzepten mit Juli öffnen. 

Werbung