Direkt zum Inhalt
Auf die Nachtgastronomie scheint man in der Coronakrise völlig vergessen zu haben.

Hallo Regierung, die Nachtgastronomie gibt es auch noch

17.02.2021

Seit 3. März 2020 sind Discos, Bars und Co durchgehend geschlossen. Konzepte wurden im Gesundheitsministerium zwar vorgelegt - auf eine Antwort wartet die Branche aber bis heute.

Wann Gastronomie und Hotellerie wieder aufsperren können, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen. Völlig in Vergessenheit geraten zu sein scheinen die Anliegen der Nachtgastronomen, die mittlerweile seit 3. März 2020 durchwegs geschlossen halten musste. Man gesteht zwar ein, dass eine Öffnung nicht absehbar und ein Normalbetrieb in weiter Ferne sei - "aber es könnte anders aussehen", so der Sprecher der Nachgastronomen, Stefan Ratzenberger.

"Wir haben bereits im vergangenen Frühsommer konkrete Konzepte zur Wiedereröffnung einer 'Nachtgastronomie light' dem Gesundheitsministerium vorgelegt", erinnert Ratzenberger. "Auf Antwort warten wir bis heute."

Mit der Pandemie leben

Es geht den Betreibern von Discos, Bars und Co ums Freitesten. Das allerdings gibt es momentan aber nur für körpernahe Dienstleistungen wie beim Friseurbesuch, nicht aber für Lokale, Kinos und Kulturveranstaltungen. Jedenfalls fordert die Nachtgastronomie als am längsten geschlossene Branche wie zuletzt auch Vertreter von Hotellerie und Gastronomie "eine klare Perspektive, endlich einen Weg zu Öffnungsschritten, Planungssicherheit und daraus resultierender Rechtssicherheit".

Ratzenberger plädiert dafür, "endlich zu beginnen, mit der Pandemie leben zu lernen". Er fordert einen "dringenden Dialog mit dem Gesundheits-, Finanz- und Tourismusministerium". Die "Ankündigungspolitik im 14-Tage-Takt" gehöre beendet. Diese führe "zu keinerlei Verbesserung und rettet nicht die 60 Prozent der vor dem Aus stehenden nachtgastronomischen Betriebe in Österreich".

Steuervorteil?

Angebracht sei eine eigene rechtliche Definition der Nachtgastronomie im Rahmen der Tourismusbetriebe, um adäquat auf deren Belangen und Nöte reagieren zu können. Auch die 5-prozentige Mehrwertsteuersenkung gehöre bis Dezember 2022 verlängert, weil nur offene Gastronomiebetriebe von diesem Steuervorteil profitieren. Dazu gehörten steuerfreie Rücklagen für Investitionen über drei bis fünf Jahre ermöglicht. Wer danach nicht investiert hat, solle rückwirkend die Summe als Gewinn versteuern.

Weiters fordern die Nachtgastronomen einen 100-prozentigen Fixkostenzuschuss. "Anderenfalls steuern wir auf eine Verschleppung von unzähligen Insolvenzen zu", sagt Ratzenberger. Er verweist zudem auf 18.000 Studenten, die alleine in Wien in der Nachtgastro arbeiten - geringfügig. Somit erhielten diese keine Kurzarbeit. 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Laut Urteil gebe es keine Beweise dafür, dass der Besuch von Gaststätten unter Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen für den Anstieg der Coronafälle nach Weihnachten verantwortlich sei.
Gastronomie
11.02.2021

Bars, Restaurants und Cafes dürfen auch in den von der Pandemie hart getroffenen Gebieten wieder Gäste empfangen. Wie ist das möglich?

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

Gastronomie
16.12.2020

Wie geht es Ihrem Betrieb und wie sind die Perspektiven? Welche Hilfsleistungen sind bei Ihnen angekommen? Bitte nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit für unsere Online-Befragung in Kooperation mit ...

Robert Brandhofer und Markus Gould, Heunisch & Erben, Wien: "Nicht verarschen lassen".
Gastronomie
10.12.2020

In der ÖGZ-Umfrage der Woche wollten wir wissen, welche Lehren Gastronomen aus dem Krisenjahr gezogen haben. Was würden sie heute anders machen? Das sind die Antworten.

Werbung