Direkt zum Inhalt
Arcotel-Hotels-Vorstand Martin Lachout und Arcotel-Donauzentrum-Managerin Jenny Krumme öffneten im August erstmalig die Türen.

Neueröffnung: Arcotel lockt Businesskunden

03.08.2017

Die österreichische Hotelgruppe Arcotel ist ab sofort dreimal in Wien vertreten. Das dritte Haus in der Bundeshauptstadt kommt mit einem neuen Konzept an.

Die Lounge "Livingroom"
Das neue Arcotel Donauzentrum hat 158 Zimmer

Key-Facts: Arcotel Donauzentrum 

4 Sterne, 158 Zimmer, 5 Tagungsräume, schnelles Internet, Standort direkt im Shoppingcenter Donau Zentrum 

Direkt am Donaustrom ist es gelegen und mit schnellem Datenstrom ist es ausgestattet: das neue Arcotel Donauzentrum in Wien. Der Fokus ist ganz klar: Business. Und hipp präsentiert man sich nebenher auch. Neben einem Digitalangebot mit schnellem Bereitband (500mbit/s) setzt man auf eine Design-Lounge und Grab&Go-Frühstück. Die Lounge verwandelt sich tagsüber (bis 16:30) in einen "Livingroom“ – der als Co-Working Space genützt werden kann. Nach der Arbeit folgt dann das Vergnügen.

Seminarräume für 99

Orte für kreative Gedanken  sollen auch die fünf Seminarräume bieten. Sie geben Platz für bis zu 99 Personen. Große Projektionsflächen, moderne Tagungstechnik und schnelles WLAN gehören zur Ausstattung. Hinzu kommt eine exklusive Dachterrasse: wieder eher ein Fall für das Vergnügen nach der Arbeit.

Bemerkenswert: die schnelle Umsetzung der Konzeptidee. Innerhalb eines Jahres hat Vorstand Martin Lachout das Konzept für das Arcotel Donauzentrum entwickelt und umgesetzt. "Mit dem neuen Hotelkonzept wollen wir ein junges und insbesondere technisch anspruchsvolles Publikum ansprechen", meinte Lachout bei der Eröffnung Anfang August.

Elftes Haus

Nun führt die Arcotel-Gruppe elf Häuser an sieben Standorten in Österreich (Wien, Linz, Salzburg), Deutschland (Hamburg, Berlin, Stuttgart) und Kroatien (Zagreb).

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Das Tigra im neuen Look
Hotellerie
22.03.2018

Einst lebte Mozart hier, jetzt öffnet das Hotel Tigra nach einer Revitalisierung wieder seine Pforten.

Max Luscher: „Wir haben Baukosten von 40.000 Euro pro Zimmer, da liegen andere 50 Prozent über uns.“
Hotellerie
15.03.2018

Die französisch-deutsche Hotelkette B&B-Hotels will mit einem „Geiz ist geil“-Image den heimischen Markt entern. Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer Max Luscher über seine Expansionsstrategie ...

Gastronomie
21.02.2018

Der Markt ist gesättigt“, vermeldet die Wirtschaftsauskunftei CRIF. Hoteliers und Gastronomen haben demnach im vergangenen Jahr weniger neue Betriebe gegründet. 2017 entfielen 5,5 Prozent der ...

Blick in den Spa-Bereich.
Hotellerie
08.02.2018

In München eröffnete das erste Bier-Themenhotel. Spaß à la „Oans, zwoa, g’suffa“? Nein, das Konzept wird durch alle Departments durchgezogen 

Kein Vogel gleicht dem anderen. Individuelle Kundenansprache ist der Schlüssel zum Unternehmenserfolg.
Gastronomie
01.02.2018

Die ÖGZ-Serie zu den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Diesmal: Warum wir von der Standardisierung Abschied nehmen müssen.

Werbung