Direkt zum Inhalt
Immer seltener wird direkt über Hotels gebucht. OTA gewinnen Marktmacht und streifen Umsätze ein.

Studie: immer mehr Macht bei OTA

20.04.2018

Laut einer Studie von HOTREC sinkt die Zahl der Direktbuchungen weiter, die Macht der OTA wird größer. Nur wenige Player beherrschen den Markt

Zahlen Sie zu viel Provision an Booking.com und Co? Mehr Direktbuchungen bräuchten Hotels, um die Profitabilität (bzw. den RevPAR) zu steigern, heißt es immer wieder von Beraterseite. Der Wegfall der Ratenparität hätte den Hotels eigentlich dabei helfen können unabhängiger von Online-Plattformen (OTA) zu sein.

Wie eine Studie der Europäischen Vereinigung von Hotels, Restaurants und Cafés HOTREC in Zusammenarbeit mit der FH Westschweiz zeigt, hat der Marktanteil der OTA am Gesamt-Umsatz weiter zugenommen. In den 3.400 in ganz Europa untersuchten Hotels sanken die Direktbuchungen in den Hotels in den vergangenen fünf Jahren von 55 Prozent auf nunmehr 52 Prozent.

Starke Konzentration

In Europa kontrollieren drei OTA den gesamten Markt.  Der Platzhirsch Booking.com erreicht einen durchschnittlichen Marktanteil von 66 Prozent. Expedia mit 17 Prozent und HRS mit 9 Prozent folgen.

„Die ersten Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass Online-Vermittler mehr und mehr Kontrolle über den Hotelvertrieb gewinnen, die Abhängigkeit der Hotels zunimmt und sich die eigenen unternehmerischen Handlungsspielräume verringern“, fasst Markus Luthe, Vorsitzender der HOTREC Distribution Task Force zentrale Ergebnisse zusammen. „Hotels müssen in der Lage sein, die Konditionen und Bedingungen ihrer eigenen Angebote frei festzulegen und über die werbliche Nutzung ihres geistigen Eigentums, z.B. des Markennamens, selbst zu entscheiden“, fügte Luthe hinzu.

Wo liegen die Probleme?

In Bezug auf die Zusammenarbeit mit den Online-Buchungsplattformen fühlt sich die Mehrheit der Hoteliers laut Studie unter Druck gesetzt, Vertragsinhalte und Bedingungen, wie Stornierungsrichtlinien, Sonderrabatte, Online-Marketing und PPC-Werbung zu akzeptieren, die man freiwillig nicht akzeptieren oder anbieten würde. Kleine und unabhängige Hotels fühlen sich dabei stärker unter Druck gesetzt, als große Hotels oder Hotelketten.

Was tun?

Für Hoteliers stellt sich die Frage, welche Leistungen und Services man erbringen kann, damit die Gäste direkt buchen. Eine große Herausforderung für die Zukunft ist jedenfalls die Tatsache, dass OTA zunehmend danach trachten, die Hotels in der Kommunikation (und in Folge der Sammlung von Kundendaten) außen vor zu lassen. Dem sollten sich Hoteliers – die im Vertreib stark auf OTA setzen – bewusst sein. Wer den direkten Zugang zum Kunden hat, sitzt letztlich am längeren Ast.

Werbung

Weiterführende Themen

In den zwölf Zimmern im Boutiquehotel Faktorei dominieren warme Farben und Naturmaterialien. Auf TV wird verzichtet. Stattdessen gibt es Lautsprecher zum Musikhören.
Hotellerie
11.09.2018

„Es war das hässlichste Haus in der ganzen Straße“, sagt Anja Janus. Die Quereinsteigerin hat daraus in der Innsbrucker „Mahü“ ein elegantes Boutiquehotel gemacht.

 

Xun Ou Wu mit seiner Frau Ai Mei Zhang. Der Name Mei bedeutet im Chinesischen „Schönheit“.  Danach ist das neue Vier-Sterne- Hotel MEI in Mutters benannt.
Hotellerie
11.09.2018

Die ÖGZ war vor Ort im Muttererhof und hat mit Eigentümer Xun Ou Wu gesprochen. Eine gastronomische Erfolgsgeschichte mit Migrationshintergrund
 

Keine Spur von Öko-Chic: Das Le Pavillon in Paris.
Hotellerie
05.09.2018

Eine kleine Pariser Hotelgruppe hebt nachhaltigen Tourismus auf die nächste Stufe: Die vier Stadthotels der „Green Spirit Hotels“ machen ihren Gästen ungewöhnliche Angebote in bester Lage. ...

Hotellerie
05.09.2018

Beginn unserer Serie zu Rechtsfragen in der Hotellerie: Wie viel kann der Hotelier für No-Shows verlangen?

 

Zur Bloody Mary-Tomatensuppe gibt es passende Gin-Drinks.
Hotellerie
14.08.2018

Drei eigens kreierte Drinks für die Mini-Bars sind erst der Anfang. Mit einem eigenen Dinner setzt man bei Hilton aufs Thema Food-Pairing mit Gin.

Werbung