Direkt zum Inhalt
Casual Dining im Foodcourt der SCS: Das erste Mini-Vapiano hat eröffnet.

Vapiano: Kein Rollout, nur ein Test

31.07.2017

Mit der Eröffnung eines Mini-Vapianos in der SCS beschreitet der Systemgastronom völlig neue Wege.

An Terminals oder an der Kasse wird bestellt ....
... der Token ermöglicht das Table Tracking durchs Personal.

Der Foodcourt in der Shopping City Süd in Vösendorf hat Zuwachs bekommen. Vapiano hat ebendort eine 290 Quadrameter große "Smart Casual Dining"-Insel eröffnet. 105 Gäste finden im Lokal Platz, etwa 20 im Schanigarten.

Bemerkenswert ist das deshalb, weil Vapiano üblicherweise in anderen Größenordnungen (ab 600 Quadratmetern) tätig ist. "Das ist kein Rollout, sondern nur ein Test", sagt Vapiano Österreich-Geschäftsführer Philipp Zinggl. Er spielt damit auf den Versuch Vapianos an, mit kleineren Restaurants "einen Schritt weiter" zu gehen. Denn in Österreich ist die Expansion limitiert, ein "normales" Vapiano-Restaurant benötigt ein Einzugsgebiet von etwa 100.000 Einwohnern, kleinere Städte bleiben dabei außen vor. Das könnte sich - sollte der Plan aufgehen - bald ändern.

Unterschiede

Im Gegensatz zu den bisherigen Vapianos kommt beim Mini-Vapiano ein adaptiertes Konzept zum Tragen: Man setzt auf ein schnelles "To go"-Konzept mit Fokus auf Take Away. Gäste geben ihre Bestellung entweder an der Kasse auf, oder sie bestellen an Terminals, geben dabei bekannt ob sie im Restaurant essen wollen oder die Speisen mitnehmen und bezahlen mittels Kredit- bzw. Bankomatkarte. Der Gast erhält nach erfolgter Bezahlung einen Token. Sind die Speisen fertig zubereitet, werden sie von einem Mitarbeiter zum Tisch gebracht. Der jeweilige Gast ist durch seinen Token (mittels Bluetooth-Technologie) ortbar - er wird also "gefunden". 

Auch der Ablauf in der Küche ist neu: Zutaten wie etwa Saucen, geschnittenes Gemüse oder Pizzateige werden vom "großen" Vapiano, am Anfang der SCS, mehrmals täglich angeliefert - aus Platz gründen. Denn die Showküche im Mini-Vapiano wäre dafür zu klein. 

Das bereits 12. Vapiano in Österreich beschäftigt 30 Mitarbeiter und ist Montag bis Samstag geöffnet. Zwei weitere Vapiano-Filialen (in üblicher Vapiano-Größe) warten bereits in der Pipeline und eröffnen bald: Wienerberg (1. März 2018) und Parndorf (Q2/2018). 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Kaffeevollautomaten können eine praktische Lösung auch im Profibereich sein. Man muss nur vor dem Kauf genau klären, worauf es einem ankommt.
Gastronomie
06.10.2021

Ohne einen Barista beschäftigen zu müssen, liefern Vollautomaten guten Kaffee. Der Einsatz ist vielfältig und eignet sich für Bereiche der Gastronomie sowie Hotels. Wir haben eine Checklist ...

Im Art-déco-Stil: Das „Lenz“ im Hilton.
Gastronomie
02.09.2021

Das Restaurant im Wiener Hilton Hotel ändert seine Ausrichtung. Aber auch optisch hat sich einiges getan. Dafür wurde eigens ein Londoner Designerteam beauftragt.

Die meisten Gastronomen beharren nicht auf das Tragen von Masken.
Gastronomie
01.09.2021

In Deutschland wird in der Gastro mehr auf das Tragen von Masken geschaut als in Österreich. Das fand eine Studie des Hygiene-Spezialisten Hagleitner heraus. 

Sigi Goufas, Silvia Trippolt-Maderbacher, „Trippolt Zum Bären“, Bad St. Leonhard, Kärnten, Alexander Zach, Kraus Café + Bar, Wien, Thomas Figlmüller, Figlmüller Holding, Wien (v.lo. nach rechts unten)
Gastronomie
24.08.2021

Derzeit wird politisch eine mögliche Einführung der 1-G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte) in der Gastronomie diskutiert. Wir haben Unternehmerinnnen und Unternehmer gefragt, was sie davon halten ...

Das Angebot an italienischen Caféspezialitäten umfasst Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato und wird durch eine Auswahl an typisch amerikanischen Süßspeisen abgerundet.
Gastronomie
12.08.2021

Der US-amerikanisches Fast-Food-Franchise-Systemgastronom Kentucky Fried Chicken startet im August in Österreich mit eigenen KFC-Cafés. Kaffeepartner ist Lavazza.

Werbung