Direkt zum Inhalt
Casual Dining im Foodcourt der SCS: Das erste Mini-Vapiano hat eröffnet.

Vapiano: Kein Rollout, nur ein Test

31.07.2017

Mit der Eröffnung eines Mini-Vapianos in der SCS beschreitet der Systemgastronom völlig neue Wege.

An Terminals oder an der Kasse wird bestellt ....
... der Token ermöglicht das Table Tracking durchs Personal.

Der Foodcourt in der Shopping City Süd in Vösendorf hat Zuwachs bekommen. Vapiano hat ebendort eine 290 Quadrameter große "Smart Casual Dining"-Insel eröffnet. 105 Gäste finden im Lokal Platz, etwa 20 im Schanigarten.

Bemerkenswert ist das deshalb, weil Vapiano üblicherweise in anderen Größenordnungen (ab 600 Quadratmetern) tätig ist. "Das ist kein Rollout, sondern nur ein Test", sagt Vapiano Österreich-Geschäftsführer Philipp Zinggl. Er spielt damit auf den Versuch Vapianos an, mit kleineren Restaurants "einen Schritt weiter" zu gehen. Denn in Österreich ist die Expansion limitiert, ein "normales" Vapiano-Restaurant benötigt ein Einzugsgebiet von etwa 100.000 Einwohnern, kleinere Städte bleiben dabei außen vor. Das könnte sich - sollte der Plan aufgehen - bald ändern.

Unterschiede

Im Gegensatz zu den bisherigen Vapianos kommt beim Mini-Vapiano ein adaptiertes Konzept zum Tragen: Man setzt auf ein schnelles "To go"-Konzept mit Fokus auf Take Away. Gäste geben ihre Bestellung entweder an der Kasse auf, oder sie bestellen an Terminals, geben dabei bekannt ob sie im Restaurant essen wollen oder die Speisen mitnehmen und bezahlen mittels Kredit- bzw. Bankomatkarte. Der Gast erhält nach erfolgter Bezahlung einen Token. Sind die Speisen fertig zubereitet, werden sie von einem Mitarbeiter zum Tisch gebracht. Der jeweilige Gast ist durch seinen Token (mittels Bluetooth-Technologie) ortbar - er wird also "gefunden". 

Auch der Ablauf in der Küche ist neu: Zutaten wie etwa Saucen, geschnittenes Gemüse oder Pizzateige werden vom "großen" Vapiano, am Anfang der SCS, mehrmals täglich angeliefert - aus Platz gründen. Denn die Showküche im Mini-Vapiano wäre dafür zu klein. 

Das bereits 12. Vapiano in Österreich beschäftigt 30 Mitarbeiter und ist Montag bis Samstag geöffnet. Zwei weitere Vapiano-Filialen (in üblicher Vapiano-Größe) warten bereits in der Pipeline und eröffnen bald: Wienerberg (1. März 2018) und Parndorf (Q2/2018). 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Martin Rohla, Juror in "2 Minuten 2 Millionen" (PulsTV), Unternehmer, Gastronom.
Gastronomie
11.12.2019

Martin Rohla ist ein echter Macher – mit vielen ungewöhnlichen Ideen. Der heuer von Ernst & Young preisgekrönte „Social Entrepeneur“ ist über seine Goodshares GmbH an mehr als 25 Unternehmen ...

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

The Kitchen bringt ein neues Gastrokonzept ins DZ.
Gastronomie
28.11.2019

Mit dem Kulinarik-Konzept „The Kitchen“ will das Wiener Donau Zentrum neue Wege im Gastronomie- und Entertainmentbereich gehen.

Umsatzeinbußen beklagen viele Nachtlokale. Die internationale Erfahrung zeigt aber: Die Gäste kommen wieder.
Gastronomie
28.11.2019

Das erste Monat Rauchverbot: Weniger die Strafen, aber Umsatzeinbußen treffen die Betriebe. Was die Gastronomen stört, haben wir vom Obmann der Wiener Fachgruppe Gastronomie, Peter Dobcak, erfragt ...

Werbung