Direkt zum Inhalt
Hans Eder – Tausendsassa aus Hochfilzen: Hotelier, Bergbauer, Gemeinderat, Tourismusobmann u. v. m.

Der Bergbauer als Hotelier

27.02.2020

Das Fairhotel in Hochfilzen ist das erste Hotel nach Passivenergiebauweise in Tirol. Mit seinem Angebot will Bergbauer und Hotelier Hans Eder Umweltorientierte und Sportbegeisterte gleichermaßen ansprechen.

Eigentlich ist Hans Eder Bergbauer. Vom Fenster seines Hotels aus sieht man sogar, hoch oben über dem Skilift in Hochfilzen, den Hof, wo im Sommer seine Rinder grasen. Seit dem 15. Jahrhundert hat seine Familie den Betrieb, sagt Eder, grinst und reicht ein Soda-Zitron über die Theke seiner Hotelbar. „Für das große Soda-Zitron verlange ich 3,90 Euro. Dafür müsste ich als Bergbauer zehn Liter Milch verkaufen“, erklärt er, warum er heute nur mehr Nebenerwerbsbauer und hauptsächlich Hotelier ist. 
„Fairhotel“ steht in großen Lettern an seinem Haus. Ein toller Name, eine Brand, die wie geschaffen zu sein scheint für die Urlaubsbedürfnisse der Lohas, der Generation Y oder anderer nachhaltig orientierter Gäste.  
Eder ist Wirtschaftsbündler, ÖVP-Gemeinderat, Vorstand im Tourismusverband und Funktionär bei der Feuerwehr, ein echter Tausendsassa. Einen richtigen Öko stellt man sich anders vor. Den will Eder aber auch nicht geben, wie er offen zugibt. „Die Idee des Fairhotels war, fair zur Umwelt zu sein und dem Gast einen fairen Preis zu bieten“, sagt Eder. 

Pionier in Tirol 

Begonnen hat alles 2013 – in einer Zeit, als die Kinder freitags nicht auf die Straße, sondern noch zur Schule gingen. Eder baute das erste Passivenergie-Hotel Tirols. Das erfüllte schon bei der Eröffnung den Passivhausstandard, den die Europäische Kommission erst 2019 vorgab. Sprich, man kommt mit einem Achtel des Energieverbrauchs eines herkömmlichen Hotels aus. Das funktioniert über Holzbauweise, eine außerordentliche Dämmung, die auch den Lärm der angrenzenden Bahngleise verschwinden lässt. Die Abwärme aus der Sauna wird dazu verwendet, die Räume zu heizen. Das sind Maßnahmen, die auch wirtschaftlich absolut Sinn ergeben. „Über das Jahr gerechnet, haben wir pro Nächtigung Energiekosten von in etwa einem Euro“, sagt Eder. 
Wer beim Frühstück die Leute beobachtet, merkt, Eders Gäste sind bunt durchmischt: viele Junge, die das große Loipenangebot in Hochfilzen wahrnehmen. Für die hat Eder ein besonderes Angebot. Sein Kumpel und Sportwissenschaftler Markus Förmer betreibt nämlich unter dem Dach des Fairhotels seine Nordic Academy (siehe Kasten). Auch viele Familien, die zum Alpinskifahren mit dem Gratisticket der Region Kitzbüheler Alpen ins nahe Kitzbühel fahren. Fair für den Gast ist sein Angebot jedenfalls: Das Komfortzimmer für zwei Personen kostet 82 Euro. Alle 32 Zimmer (siehe Bild links) sind mit Matratzen des Premium-Herstellers Tempur ausgestattet. Aus den Leitungen fließt Grander-Trinkwasser. 

Nicht alles ist regional 

„Für viele ist auch Nachhaltigkeit ein Buchungsgrund“, meint Eder. Dabei hat der naturverbundene Bergbauer aber noch Luft nach oben. „Wir versuchen, möglichst Regionales und bio-zertifizierte Produkte am Frühstücksbuffet zu bieten“, sagt er. Aber Bananen und Ananas finden sich dann eben auch dort – und man fragt sich, ob das in einem „Fairhotel“ wirklich notwendig ist? Natürlich gebe es immer etwas zu verbessern. Letztlich würden manche Gäste aber eben immer noch auf Importfrüchte bestehen, sagt Eder. 

Die Nordic Academy

Ans Hotel angebunden, bietet die Nordic Academy nicht nur den Hotelgästen die Möglichkeit, Langlaufen und/oder Biathlon zu erlernen. Der Sportwissenschaftler Markus Förmer ist Experte für mentale Fitness und gibt Tipps, wie durch körperliches Training auch die mentale Leistungsfähigkeit gesteigert werden kann. Bei Einsteiger-Kursen oder mehrtägigen Camps helfen Trainer, neue Sportarten zu erlernen oder die vorhandenen Fähigkeiten zu verbessern. Etwa: Wie bleibe ich am Schießstand cool und locker?

Foto: Markus Förmer (l.) mit Hans Eder vor der Nordic Academy. 

Die Nordic Academy, by t.vierich

 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Martin Rohla, Juror in "2 Minuten 2 Millionen" (PulsTV), Unternehmer, Gastronom.
Gastronomie
11.12.2019

Martin Rohla ist ein echter Macher – mit vielen ungewöhnlichen Ideen. Der heuer von Ernst & Young preisgekrönte „Social Entrepeneur“ ist über seine Goodshares GmbH an mehr als 25 Unternehmen ...

Das sozial engagierte Neunerhaus Café trägt stolz das „Natürlich gut essen“-Siegel in Silber.
Gastronomie
24.10.2019

Wien bietet Gastronomen, die auf Bio, Tierwohl und Herkunft Wert legen, das Gütesiegel „Natürlich gut essen“. 19 Betriebe wurden bereits ausgezeichnet.

Paul Ivić zeigt in Videos, wie man Zero-Waste-mäßig kocht.
Gastronomie
18.09.2019

Paul Ivić schwingt ab September den Kochlöffel für die Initiative „I mind my Food”

Mario und Daniel Greber, Brüder und Inhaber des Boutiquehotel Lün im Brandnertal.
Hotellerie
30.08.2019

Das Lün in Vorarlberg  betreibt aktiv Umweltschutz  

Nachhaltigkeit
29.08.2019

Angesichts des Klimawandels wird das Wassersparen auch zu einem Gebot der Stunde. Die ÖGZ hat einige Tipps zusammengetragen, wie die wertvolle Ressource in der Wäscherei gespart und nebenher auch ...

Werbung