Direkt zum Inhalt
Foto mit Abstand, weil sicher ist sicher: Julius Kiennast, Klaus Grandits, Martin Greßl (AMA) und Alexander Kiennast.

Eurogast: Tools für den erfolgreichen Neustart

11.06.2020

Mit Starthilfen für Zustellung, Abholung und Digitalisierung sowie der neuen Fleischmarke „Genuss Rind“ und der Fertiggericht-Linie „Cut&Serve“ will Eurogast Kiennast Gastronomen durch diese schwere Zeit helfen.

Die finanzielle Lage vieler Gaststätten und Hotels ist nach dem Shutdown desaströs. Und selbst jetzt, wo unter Auflagen und erschwerenden, aber notwendigen Hygieneregeln geöffnet werden darf, ist es weiterhin extrem schwierig, Gewinn zu machen. 
Das ist selbst in einer touristisch gut erschlossenen Region wie dem Kamptal im Waldviertel nicht anders. 
Gastrogroßhändler Eurogast Kiennast hat freilich nicht nur hier im Waldviertel Kunden. All diesen Betrieben will man unter die Arme greifen, sie unterstützen. Deshalb lud man ins Gasthaus Buchinger in Harmannsdorf zur Präsentation einiger helfender Tools und Neuerungen. Da wäre zunächst einmal „Best.Delivery“, ein Infopaket, das nicht nur beim Zustell- und Abholgeschäft unterstützt, sondern auch eine Webshop-Implementierung auf der Website des Gastronomen ermöglicht – inklusive weiterer Marketingmöglichkeiten (drei Monate gratis, danach kleiner, monatlicher Unkostenbeitrag, die ÖGZ hat darüber berichtet, Anm.). 

Ein weiteres Highlight ist „Cut&Serve“: Die neue Fertiggericht-Linie (exklusiv bei Eurogast Kiennast) ist auf die Bedürfnisse von Gastronomen zugeschnitten. 25 verschiedene, portionsweise verpackte frische Speisen – von der Suppe bis zum Dessert – sind erhältlich. Dabei handelt es sich nicht um Industrieware, die Fertiggerichte sind als Unterstützung für Spitzenzeiten gedacht bzw. für die momentan schwierige Zeit nach dem Restart. 

Ebenfalls neu bei Kiennast: das AMA-zertifizierte, regionale Markenprogramm „Genuss Rind“, das vom Fleischversorger Grandits geliefert wird. Martin Greßl, Leiter Qualitätsmanagement bei der AMA: „Wirte können sich mit regionalen Produkten vom Mitbewerb abheben – aber vor allem mit Qualität.“ 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Made in Austria: Wedl setzt bei Fleisch und Geflügel zu 100% auf Regionalität.
Gastronomie
08.07.2021

Das gesamte Fleischsortiment plus Geflügel ist ab sofort „Made in Austria“ - und das meiste davon kommt sogar aus Tirol.

Lebensmittel aus der Region: Metro setzt auf lokale Partnerschaften.
Gastronomie
08.07.2021

Der Gastro-Großhändler weitet die Kooperation mit dem Direktvermarkter-Netzwerk AbHof weiter aus. Die Ware stammt aus Betrieben im Umkreis von maximal 200 Kilometern.

Gastronomie
08.07.2021

Das Best-of der burgenländischen Landesweinprämierung gibt es am 14. Juli in der Nationalbibliothek in Wien zu verkosten. Jetzt anmelden!

Braumeister Andreas Urban, Conrad Seidl, Gabriela Maria Straka (Director Corporate Affairs und CSR der Brau Union) und Jan-Anton Wünschek von der Wünschek-Dreher’schen Gutsverwaltung Gutenhof.
Gastronomie
08.07.2021

Der Bierstil "Wiener Lager" wurde 1841 erstmals in Schwechat gebraut - von Anton Dreher. Heute liefert ein Dreher-Nachfahre einen der wichtigsten Rohstoffe fürs Bierbrauen nach Schwechat: die ...

Auf ein Bier einladen (lassen): Was gibt es Schöneres?
Gastronomie
08.07.2021

Unterstützung für die Gastronomie: Die Wiener Brauerei digitalisiert das Einladen auf einen Drink - via Web-App.

Werbung