Direkt zum Inhalt
Foto mit Abstand, weil sicher ist sicher: Julius Kiennast, Klaus Grandits, Martin Greßl (AMA) und Alexander Kiennast.

Eurogast: Tools für den erfolgreichen Neustart

11.06.2020

Mit Starthilfen für Zustellung, Abholung und Digitalisierung sowie der neuen Fleischmarke „Genuss Rind“ und der Fertiggericht-Linie „Cut&Serve“ will Eurogast Kiennast Gastronomen durch diese schwere Zeit helfen.

Die finanzielle Lage vieler Gaststätten und Hotels ist nach dem Shutdown desaströs. Und selbst jetzt, wo unter Auflagen und erschwerenden, aber notwendigen Hygieneregeln geöffnet werden darf, ist es weiterhin extrem schwierig, Gewinn zu machen. 
Das ist selbst in einer touristisch gut erschlossenen Region wie dem Kamptal im Waldviertel nicht anders. 
Gastrogroßhändler Eurogast Kiennast hat freilich nicht nur hier im Waldviertel Kunden. All diesen Betrieben will man unter die Arme greifen, sie unterstützen. Deshalb lud man ins Gasthaus Buchinger in Harmannsdorf zur Präsentation einiger helfender Tools und Neuerungen. Da wäre zunächst einmal „Best.Delivery“, ein Infopaket, das nicht nur beim Zustell- und Abholgeschäft unterstützt, sondern auch eine Webshop-Implementierung auf der Website des Gastronomen ermöglicht – inklusive weiterer Marketingmöglichkeiten (drei Monate gratis, danach kleiner, monatlicher Unkostenbeitrag, die ÖGZ hat darüber berichtet, Anm.). 

Ein weiteres Highlight ist „Cut&Serve“: Die neue Fertiggericht-Linie (exklusiv bei Eurogast Kiennast) ist auf die Bedürfnisse von Gastronomen zugeschnitten. 25 verschiedene, portionsweise verpackte frische Speisen – von der Suppe bis zum Dessert – sind erhältlich. Dabei handelt es sich nicht um Industrieware, die Fertiggerichte sind als Unterstützung für Spitzenzeiten gedacht bzw. für die momentan schwierige Zeit nach dem Restart. 

Ebenfalls neu bei Kiennast: das AMA-zertifizierte, regionale Markenprogramm „Genuss Rind“, das vom Fleischversorger Grandits geliefert wird. Martin Greßl, Leiter Qualitätsmanagement bei der AMA: „Wirte können sich mit regionalen Produkten vom Mitbewerb abheben – aber vor allem mit Qualität.“ 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Frühstücken mal abseits des Gewohnten. Wir haben Ideen zusammengetragen.
Gastronomie
27.04.2021

Ob das klassische Kontinentale, das Wiener Frühstück oder Amerikanisches Frühstück oder Englisches Frühstück - die Gäste hauen diese Kombinationen kaum mehr um. Darum haben wir nach Ideen gesucht ...

Die Öffnung der Gaststätten ist mit 19. Mai avisiert. Unter einigen sehr strengen Auflagen.
Gastronomie
26.04.2021

Am 19. Mai dürfen Hotels und Gastro wieder öffnen. Unter welchen Auflagen, Bedingungen und Regeln haben wir hier zusammengefasst.

Werbung