Direkt zum Inhalt

Leserumfrage: Mehr Bio und Regionalität im Großhandel gewünscht

26.06.2018

Wir haben unsere Leser zum Einkaufsverhalten im C+C-Großhandel befragt. Ergebnis: Die Mehrheit ist zufrieden. 
Einige wünschen sich mehr Bio und regionale Produkte

Wie kaufen Sie ein, wollten wir von unseren Leserinnen und Lesern wissen. Und haben diese Frage in Form eines Formulars auf Print und online gestellt. 159 Gastronomen und Hoteliers haben mitgemacht. Aufgrund der Selbstrekrutierung der Befragten ist statistisch gesehen eine allgemeine Hochrechnung auf die gesamte Branche freilich nicht möglich – allerdings lassen sich jedenfalls einige Schlüsse ziehen, die Gastro-Großhändlern wie Gastronomen gleichermaßen einige interessante Fakten liefern. 

Wer machte mit? 

Interessierte Gastronomen konnten uns ihre Meinung über Gastro-Großmärkte mitteilen (doppeltes Ausfüllen wurde ausgeschlossen). 73 Prozent der Antwortgeber ordneten sich selbst dem „ländlichen Raum“ zu – 27 Prozent sind im urbanen Raum tätig. Als Bezugsquellen wurden alle relevanten Großhändler durch die Bank genannt. 

Welche Informationsquelle?

Über aktuelle Angebote informieren sich die Befragten nach wie vor am häufigsten über eine klassische Postwurfsendung (26 Prozent), knapp gefolgt vom Newsletter (25 Prozent). Die Homepage (18 Prozent) sowie die Informationen spontan vor Ort (17 Prozent) folgen. Relevant sind auch noch Medien mit acht Prozent sowie Mundpropaganda mit sechs Prozent. 

Wie zufrieden? 

Anhand einer Skala (nach dem Schulnotenprinzip) wollten wir die Zufriedenheit der Kunden erfahren. Hier können die Großmärkte eine hauptsächlich positive Bewertung ihrer Kunden einfahren. Speziell die Themen Beratung und Hygiene werden überwiegend mit „sehr gut“ bewertet. Insgesamt liegen die meisten der untenstehenden Punkte (siehe Tabelle) klar im positiven Bereich. Einzig das Einkaufserlebnis bzw. die Inspiration vor Ort zeigt noch ein ziemliches Potenzial nach oben. Worauf die unterschiedlichen Anbieter bekanntlich auch reagieren – und verstärkt in die Erneuerung bzw. Neukonzeption der C+C-Märkte investieren. 

Wo gibt es Verbesserungspotenzial?

Als offene Frage wurde das Verbesserungspotenzial abgefragt. Dementsprechend gab es sehr viele individuelle Antworten. Da kam vereinzelt der Wunsch nach mehr Frische. Aufgrund der obigen Abfrage wissen wir aber, dass die Zufriedenheit mit der Frische sehr groß ist. Auffallend bei den offenen Fragen war die Forderung nach einem größeren Anteil an Bio und auch regionalen Produkten. Auch das Thema „weniger Verpackung“ kam mehrmals vor. Die häufigsten wiederkehrend gegebenen Antworten sind hier geclustert (siehe Grafik oben links).

Was wird nie gekauft?

Interessant fanden wir auch die Frage, was Kunden nie im Großmarkt kaufen. Auch hier wählten wir eine offene Antwortmöglichkeit. Hier stellte sich heraus, dass die Antworten vielfach sehr stark mit den individuellen Bedürfnissen und mit anderen Bezugsquellen von gewissen Produkten zusammenhängen. Dennoch konnten auch hier einige Cluster mit Vielfachnennungen eruiert werden. (siehe Grafik)

Fazit

Das Image der Großhändler bei deren Kunden ist durchwegs gut. Vor allem die Beratung wird positiv hervorgehoben. Der eine oder andere Verbesserungswunsch sollte für die Großhändler ein Impuls sein, neue Angebote zu entwickeln. Auffallend war der sehr häufig genannte Wunsch nach mehr regionalen Produkten und auch nach mehr Produkten in Bioqualität.  

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Feierliche Eröffnung der neuen Markthalle in Gmünd
Gastronomie
12.09.2018

Das obere Waldviertel ist um ein attraktives Einkaufserlebnis reicher. Nach 5-monatiger Umbauphase eröffnete Eurogast Pilz & Kiennast die Gmünder Markthalle. Mehr als 2.000 m² Verkaufsfläche ...

Gastronomie
27.06.2018

Zustellung ist ein Thema, das die Gastro-Großhändler beschleunigen. Ein ÖGZ-Rundruf bei den wichtigsten Anbietern

KR Leopold Wedl (links) und sein Sohn Lorenz Wedl beim ÖGZ-Interview auf der FAFGA.
Gastronomie
04.10.2017

Ein Gespräch mit Juniorchef Lorenz Wedl und KR Leopold Wedl über steigende Ansprüche im Lebensmittelhandel und in der Gastronomie

v.li.: Martin Pilz, Gerhard Macho, Vizebürgermeister Hubert Hauer, Thomas Böhm, Franz Höllrigl, Michael Prinz, Alexander Kiennast, Herbert Pilz, Bgm. Helga Rosenmayer, STR Martin Preis, Verena Pilz, Bezirkshauptmann Stefan Grusch, STR Alexander Berger, Leopold Kaufmann
C+C Märkte
05.07.2017

Der Umbau des C + C Marktes in Gmünd beginnt. Das bereits zweite Eurogast-Mitglied, das das neue  C&C-Konzept der Gruppe umsetzt, soll Ende Oktober 2017 fertiggestellt werden.

Blick in den neuen Eingangsbereich.
Gastronomie
26.06.2017

Nach Eurogast Riedhart ist Pilz & Kiennast das zweite Eurogast Mitglied, das das neue Gesamtkonzept der Eurogast-C+C Märkte umsetzt. Von Mitte Juli bis Ende Oktober 2017 werden über 2.000 m² ...

Werbung