Direkt zum Inhalt
Mit einer Milliarde an Haftungen soll für Liquidität gesorgt werden.

Betriebe: Höhere Haftungen, Troubles mit Banken

27.03.2020

1 Milliarde Euro werden Hotels und Gastronomie an Haftungen zur Verfügung gestellt. 6 Bundesländer übernehmen die Zinsen. Betriebe klagen oftmals über Probleme bei der Kreditvergabe. 

Gute Nachricht: Die Unterstützung für die Tourismusbranche  wird noch einmal aufgestockt. Bund und Länder erhöhen den Haftungsrahmen auf eine Milliarde Euro (bisher 100 Millionen).

Die ÖHT (Österreichische Hotel- und Tourismusbank) bietet ihren Kreditnehmern an, die Tilgungen für 2020 zu stunden. Es müssen also nur Zinsen bezahlt aber kein Kapital zurückgezahlt werden. Das kann mit auf der ÖHT-Homepage beantragt werden.

Wie laufen die Kreditvergaben ab?

Für einen Überbrückungskredit mit Staatshaftung müssen sich die Betriebe an ihre Hausbank wenden. Die Höchstsumme sind 500.000 Euro Kredit pro Betrieb. Das Tourismusministerium übernimmt Bearbeitungskosten und Haftungsprovision (zusammen 1,8 Prozent) der aushaftenden Summe. Zwar müssen die unterstützten Unternehmen die Zinsen für die Überbrückungskredite selber tragen, aber die Bundesländer Tirol, Salzburg, Wien, Steiermark, Kärnten und Burgenland haben zugesagt, für ihre Betriebe die Zinsen für die Überbrückungskredite zu übernehmen, berichtet die APA.

Probleme bei manchen Banken

Wie die ÖGZ allerdings von einigen Unternehmen aus Gastronomie und Hotellerie erfuhr, gibt es derzeit öfters Probleme, bei der Kreditvergabe bei der Hausbank. Ein Hotellerie aus Osttirol, der nicht namentlich genannt werden will: „Die Bank verlangt so viele Sicherheiten wie nie zuvor. Es ist kaum möglich, diesen Vorgaben zu entsprechen.“

Das Ministerium argumentiert dagegen, dass bereits mehr als 4.000 Anträge auf Haftungsübernahmen eingegangen sind. Damit war der bisherige Rahmen von 100 Mio. Euro ausgeschöpft. Für Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ist die hohe Nachfrage ein Zeichen, dass die Maßnahmen, wie etwa die Haftungsübernahmen, sehr gut angenommen werden. Hier geht es um wirtschaftliche Existenzen, um tausende Betriebe und zehntausende Arbeitsplätze. Wir werden alles tun, um der Branche durch diese Krise zu helfen.

Zahlreiche Banken hätten bereits zinsgünstige Zwischenfinanzierungen mit einem Richtwert von 1 Prozent Zinsen versprochen, teilte das Ministerium mit. Die Hausbanken, die den Überbrückungskredit vergeben, müssen allerdings 20 Prozent des Risikos übernehmen, die Staatshaftung gilt für 80 Prozent der Kreditsumme.

 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Sie sperrte ihr Lokal im Jänner "aus Verzweiflung" auf, jetzt präsentiert man ihr die Rechnung dafür. Aber auch Gästen drohen massive Strafen.

Hoffnung: Das aktuelle Rechtsgutachten können Mitglieder bei der Fachgruppe anfordern.
Gastronomie
10.03.2021

Ein aktuelles Rechtsgutachten macht Hoffnung und stärkt die Position all jener Betriebe, die Probleme mit ihren Vermietern haben. Wir haben dazu alle Details.

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

Werbung