Deutsche meiden Restaurants

02.12.2021

Die Corona-Neuinfektionen schießen hoch, immer mehr Deutsche verzichten auf den Restaurantbesuch - auch ohne Lockdown.
Gäste bleiben aus, die Gastronomie in Deutschland bekommt die Angst vieler Gäste zu spüren.
Gäste bleiben aus, die Gastronomie in Deutschland bekommt die Angst vieler Gäste zu spüren.

"Home Sweet Home" dürfte das Motto vieler Deutscher dieser Tage sein. Denn obwohl es bei unseren Nachbarn (noch) keinen Lockdown gibt, gehen die Besucherzahlen in Restaurants dramatisch zurück. 

Laut Daten der Reservierungs-App Open Table ließen sich zuletzt im Sieben-Tages-Schnitt knapp 30 Prozent weniger Gäste bewirten als vor Ausbruch der Pandemie - der stärkste Rückgang seit gut einem Jahr.

Abwärts

Aber das ist noch nicht alles: Am 29. November gab es einen Einbruch von 47 Prozent, am 30. November von 48 Prozent. Die Daten werden von Ökonomen genutzt, da sie in der Vergangenheit einen sehr großen Gleichlauf mit der Umsatzentwicklung im Gastgewerbe hatten.

Für die Konjunktur sehen Experten nicht wirklich Gutes: "Wir rechnen mit einer Rezession im Winterhalbjahr", sagt etwa Commerzbank-Ökonom Marco Wagner gegenüber Reuters. "In den kommenden Wochen dürften die Gästezahlen – wie im Winter zuvor – weiter deutlich fallen", so der Experte. "Denn selbst ohne staatliche Beschränkungen wollen die Menschen ihre Gesundheit nicht aufs Spiel setzen." Nicht zuletzt spiele da auch die Berichterstattung über die aktuelle Virusmutation Omicron eine Rolle.