Falstaff-Guide 2017: Steirereck schafft wieder 100 Punkte

16.03.2017

An der Spitze des neuen Falstaff-Restaurantführers hat sich nichts geändert. Das Steirereck holt wie im Vorjahr mit 100 Punkten erneut die maximale Punktzahl und damit Platz eins. Das Severin's in Lech schafft aus dem Stand 96 Punkte, das Amador (Wien) 93.
Dicht gedrängt: Den ersten und den achten Platz trennen lediglich 4 Punkte.
Dicht gedrängt: Den ersten und den achten Platz trennen lediglich 4 Punkte.
Weinsommelier des Jahres: Christian Zach (Weinbank). Biersommeliers werden leider (noch) nicht ausgezeichnet.
Weinsommelier des Jahres: Christian Zach (Weinbank). Biersommeliers werden leider (noch) nicht ausgezeichnet.
Bester Service: Michael Kahovec (Fabios)
Bester Service: Michael Kahovec (Fabios)

Déjà-vu beim Falstaff-Restaurantführer 2017: Wie im Vorjahr belegt das Steiereck Platz eins. Und wieder schafft es Heinz Reitbauers Restaurant, die maximale Punktzahl von 100 zu erreichen. 

Auf den Plätzen dahinter mit jeweils 99 Punkten: Restaurant Döllerer in Golling, Landhaus Bacher in Mautern, Obauer in Werfen, Griggeler Stuba in Lech und das Ikarus im Hangar-7 in Salzburg.

Zu den Aufsteigern gehören u.a. Mraz & Sohn in Wien (97, 2016: 95) und die Weinbank in Ehrenhausen (96, 2016: 94).

Aus dem Stand über 90 Punkte erreichten das Severin's in Lech (96) sowie das Amador in Wien (93 Punkte).

Im Falstaff-Ranking abgestiegen sind u.a. das Haus am Hang in St. Gilgen (87, 2016: 93) sowie das Flexenhäusl in Zürs (79, 2016: 83).

1. Steirereck: 100 Punkte
2. Döllerer: 99 Punkte
2. Landhaus Bacher: 99 Punkte
2. Obauer: 99 Punkte
3. Griggeler Stuba: 99 Punkte
3. Ikarus im Hangar-7: 99 Punkte
4. Saag: 98 Punkte
5. Paznauner Stube: 98 Punkte
5. Silvio Nickol: 98 Punkte
6. Johanna Maier & Söhne: 97 Punkte
6. Mraz & Sohn: 97 Punkte
6. Simon Taxacher: 97 Punkte
6. T.O.M. Pfarrhof: 97 Punkte
7. Alexander: 96 Punkte
7. Senns Restaurant: 96 Punkte
7. Verdi: 96 Punkte
8. Almhof Schneider: 96 Punkte
8. Severin's: 96 Punkte
8. Weinbank Restaurant: 96 Punkte

Sommelier des Jahres: Christian Zach (Weinbank)
Sonderpreise Lebenswerk: Gerti und Josef Sodoma
Beste Weinkarte: Mraz & Sohn
Bester Service: Michael Kahovec (Fabios)
Bestes Hotelrestaurant: Almhof Schneider