Tirol: 15 Anzeigen nach Kontrollen in Gastronomie

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol kontrolliert - in 15 Fällen wurde eine Anzeige erstattet.
Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.

Die Polizei und Gesundheitsbehörden in Tirol haben bei Kontrollen 15 Verstöße gegen die Sperrstunden-Verordnung festgestellt.  "Bei der Vorverlegung der Sperrstunde handelt es sich um eine Maßnahme, um die Zahl der Neuinfektionen nachhaltig zu verringern. Besonders in der Nachtgastronomie hat sich in der jüngeren Vergangenheit gezeigt, dass Unachtsamkeit und die Nichteinhaltung von Regeln zur Bildung von Infektionsclustern geführt haben", sagte Elmar Rizzoli vom Corona-Einsatzstab des Landes. Er appellierte an alle Lokalbesucher, sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten.

Die allermeisten Gastronomen sowie Gäste hätten sich an die Sperrstundenverordnung gehalten, meinte der stellvertretende Landespolizeidirektor Christian Schmalzl. Die Schwerpunktkontrollen sollen auch in den kommenden Tagen und Wochen fortgesetzt werden. Insgesamt seie 341 Lokale kontrolliert worden.