Schlafen im Fass

Nächtigung
25.10.2017

Tourismusdestination Wienerwald: Der Tattendorfer Gastrobetreiber Christoph Rahofer bietet neuerdings eine ausgefallene Nächtigungsmöglichkeit an. 
Wienerwald Tourismus GF Mario Gruber, Landtagsabgeordneter Christoph Kainz, Susanne und Christoph Rahofer sind von der ungewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeit in Tattendorf überzeugt.
Wienerwald Tourismus GF Mario Gruber, Landtagsabgeordneter Christoph Kainz, Susanne und Christoph Rahofer sind von der ungewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeit in Tattendorf überzeugt.
Im Einklang mit der Natur: Durch ihren Holzgeruch haben die Schlaffässer eine beruhigende Wirkung.
Im Einklang mit der Natur: Durch ihren Holzgeruch haben die Schlaffässer eine beruhigende Wirkung.

Aufmerksame Leser der ÖGZ wissen, dass Glamping, also "glamorous Camping", nicht nur eine neue Entwicklung am Tourismussektor ist, sondern Erholungssuchenden einen Kompromiss zwischen klassischem Freilufturlaub und dem Komfort eines hochwertigen Hotelzimmers bietet. Dieses Angebot gibt es nun auch in der Tourismusdestination Wienerwald: Im Dumba Park in Tattendorf gibt es nun acht Schlaffässer, die jeweils zwei Erwachsenen sowie bei Bedarf zusätzlich zwei Kindern, Platz bieten. Dazu gibt es WLAN, Steckdose und Licht. Kulinarisch versorgt werden Gäste im angrenzenden Rahofer Bräu.

Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav ist von der neuartigen Nächtigungsform begeistert: „Neue, originelle Unterkünfte wie das Schlaffass beleben den Tourismus auf eine kreative Art. Eine großartige Idee, die Christoph Rahofer hier umgesetzt hat. Damit trägt er unsere Positionierung als Wein- und Genussland auch weit über die Grenzen Österreichs hinaus“.

Körperpflege

Möglichkeiten zur Körperpflege gibt es klarerweise auch: Der naturverbundene Gast kann sich am nahegelegenen Bach erfrischen, für die anderen bietet sich ein Badehaus mit Warmwasser und einer Regenwalddusche an.

„Die Idee zum Schlaffass entstand aus ein paar altgedienten Weinfässern, und die Frage, wie wir sie nützen können“, erklärt Christoph Rahofer. Den Stein ins Rollen brachte übrigens Wienerwald Tourismus GF Mario Gruber, der in seiner Präsentation anlässlich einer Gemeinderatssitzung in Tattendorf auf die dringende Notwendigkeit von Übernachtungsbetrieben in der Weinhauergemeinde hinwies. „Aus dem Spaßprojekt wurde ernst“, so Rahofer.

Anfragen aus Kanada

Das Schlaffass ist übrigens ein heimisches Produkt. „Made in Wienerwald, natürlich werden nur heimische Hölzer verwendet“, erklärt Rahofer. Die innovative Übernachtungsmöglichkeit kann für Events gebucht, aber auch gekauft werden. „Wir haben bereits Anfragen aus Kanada und Legoland erhalten“, bestätigt der Event-Manager, der nach den schönsten Plätzen der Welt suchen möchte, um dort seine Schlaffässer aufzustellen.     

In der Weinhauergemeinde Tattendorf bietet der Gastrobetreiber „Packages“ für unterschiedliche Zielgruppen an. Ob für Durchreisende oder Pärchen, soll auch die Kulinarik nicht zu kurz kommen, Wein und Bier können ebenso verkostet werden. Das Rahofer Bräu bietet Seminargästen Platz für Tagung und Übernachtung an. Die Schlaffässer sind übrigens beheizt und in den kalten Monaten nutzbar. Es sollen noch weitere Übernachtungsmöglichkeiten entstehen.