Steiermark und Burgenland sind Gewinner im Corona-Sommer

Tourismus
25.11.2021

Die Steiermark holte - zumindest im Sommer - ein touristisches Rekordergebnis. Auch das Burgenland kann im Sommer von der Pandemie touristisch profitieren. 
Die Steiermark wartet mit einer Rekord-Nächtigungsstatistik auf. Destinationen wir der Hochschwab stehen hoch im Kurs.

Der Steiermark Tourismus präsentiert auch in der Corona-Pandemie herausregande Sommer-Zahlen: 2.340.400 Gäste bedeuten ein Plus von 18 Prozent gegenüber 2020. 7.414.700 Nächtigungen machen ein Plus von 16,2 Prozent aus. Sogar gegenüber 2019 ist das Nächtigungsergebnis um 0,8 Prozentpunkte gestiegen. Der Winter dagegen war ein Totalausfall. Insgesamt verzeichnete man im Tourismusjahr 2021 im Vergleich zu 2020 - jeweils November bis Oktober - ein Minus von 26,6 Prozent bei den Gästen und ein Minus von 26,4 Prozent bei den Übernachtungen. Über die zwölf Monate gerechnet sind 2.509.700 Gäste in der Steiermark angekommen und es wurden 8.293.000 Übernachtungen gezählt.

Auch Burgenland zufrieden

Auch das stark auf Sommertourismus ausgelegte Burgenland freut sich über die aktuelle Statistik. Laut Statistik Burgenland ist im Oktober ein Rekord-Nächtigungsplus von 26,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Auch das Sommerhalbjahr (Mai bis Oktober) war mit 2.140.196 Übernachtungen und einem Zuwachs von 15,9 Prozent das beste seit Beginn der Statistikaufzeichnung. Über das gesamte Kalenderjahr gesehen, verzeichnet das Burgenland ein Plus von 3,9 Prozent bei den Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr und das, obwohl die Betriebe bis 19. Mai wegen Lockdown geschlossen waren. Die Wintersaison spielt im Burgenland eine traditionell untergeordnete Rolle.